CNN-Moderatoren sollen in Silvester-Sendung weniger tief ins Glas schauen

Die Moderatoren des US-Fernsehsenders CNN dürfen künftig während der traditionellen Silvester-Sendung nicht mehr so tief ins Glas schauen wie bisher. Der neue Sender-Chef Chris Licht habe bei einem Mitarbeiter-Treffen erklärt, seiner Meinung nach "untergräbt das Trinken vor laufender Kamera die Glaubwürdigkeit der CNN-Mitarbeiter und schadet ihrem 'Ansehen' bei den Zuschauern", berichtete das Promi-Magazin "Variety".

Die Silvester-Sendung auf dem New Yorker Times Square, bei der die Star-Moderatoren von CNN sich das ein oder andere Gläschen genehmigen, während hinter ihnen die Menschenmassen feiern, hat zu einigen fast schon legendären TV-Auftritten geführt. So war etwa Andy Cohen zu sehen, der einen Tequila nach dem nächsten kippte, während der kichernde Anderson Cooper sichtlich um Beherrschung rang.

Moderator Don Lemon ließ sich im vergangenen Jahr sogar live auf Sendung ein Ohrloch stechen. Sichtlich betrunken verteidigte er zudem in einem blauen Glitzerjackett auf unflätige Weise die Meinungsfreiheit: "Und wisst ihr was? Ihr könnt mich am A... lecken, es ist mir so egal. Es ist mir egal."

noe/ck