Comdirect Bank bietet kein Festgeld und für Neukunden kein Tagesgeld mehr an

Die Comdirect Bank, eine der größten Direktbanken in Deutschland, hat das Festgeld und das Tagesgeld für neue Kunden abgeschafft. Festgeld biete die Comdirect gar nicht mehr an, Tagesgeld seit November für Neukunden nur noch in Kombination mit einem Girokonto, sagte eine Sprecherin am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP und bestätigte damit einen Bericht des Finanzportals finanz-szene.de. Für Bestandskunden bei der Bank ändere sich nichts.

Die Bank verweist auf das allgemeine Zinsumfeld. Der Leitzins der Europäischen Zentralbank, an dem sich Banken orientieren müssten, befindet sich mit null Prozent seit März 2016 auf Rekordtief. Festgeld und Tagesgeld seien zuletzt "nicht mehr verzinst" worden, sie böten daher auch keinen Mehrwert für die Kunden, sagte die Comdirect-Sprecherin. Für Tagesgeld gab es demnach von Sommer 2016 bis Mai 2019 noch 0,01 Prozent Zinsen bei Beträgen bis 50.000 Euro.

Die Comdirect Bank habe Produkte wie Festgeld und Tagesgeld in ihrer Anfangszeit angeboten, um Kunden zu gewinnen, sagte die Sprecherin. Mittlerweile "positioniert sich die Bank auch stark im Wertpapiergeschäft". Kunden können mit Hilfe der Bank ihr Geld in Aktien, Fonds und andere Wertpapiere investieren.

Die Direktbank hat aktuell 2,7 Millionen Kunden. Sie betreute Ende November rund 79 Milliarden Euro Kundenvermögen.

Konkurrenten der Comdirect bieten nach wie vor eine Verzinsung von Tagesgeld an. Vergleichsportalen wie biallo.de oder Finanztip zufolge sind aber selbst bei den besten Anbietern nur deutlich weniger als ein Prozent Zinsen pro Jahr drin. Bei Festgeldanlagen gibt es demnach Angebote über Zeiträume von einem Monat bis hin zu zehn Jahren. Doch auch hier bewegen sich die Zinssätze deutlich unter einem Prozent.