Comedy-Serie "Betty": Fünf Mädels zwischen Halfpipes und Hasch

Brought to you by Sky
·Lesedauer: 4 Min.

Auf dem Land sind Skater das, was Surfer auf dem Wasser sind: mit den besten Tricks und Moves ultimativ cool und vor allem eine eingeschworene Gemeinschaft, für die viele sie beneiden. In der neuen Serie "Betty" versuchen fünf Mädels, in den illustren Kreis aufgenommen zu werden.

"Betty" ist eine neue Serie über fünf Mädchen, die ein fester Bestandteil der Skaterszene werden. (Bild: © [2020] Home Box Office, Inc. All rights reserved. / Sky)
"Betty" ist eine neue Serie über fünf Mädchen, die ein fester Bestandteil der Skaterszene werden. (Bild: © [2020] Home Box Office, Inc. All rights reserved. / Sky)

Die All-Girl-Skate-Crew hat keine Lust, die Jungs in ihrem New Yorker Skatepark nur anzuhimmeln. Vielmehr wollen die fünf Mädchen ein echter Teil der Skaterszene werden und all das machen, was das Leben auf vier Rollen eben ausmacht: neue Tricks lernen, hinfallen, aufstehen, sich streiten und vertragen, verlieben oder blöd finden, zusammen rumhängen und ab und zu einen Joint rauchen.

Fünf Charaktere, ein Ziel

Indigo (Ajani Russell) ist eine echte Straßengöre und kommt nicht nur bei ihrem Kumpel gut an, in dessen Van es immer nach Gras riecht. Honeybear (Moonbear) ist nach außen zwar cool, aber innerlich zerrissen. Janay (Dede Lovelace) ist speziell, aber immer da für alle, die sie einmal ins Herz geschlossen hat. Kit (Nina Moran) ist der wirbelige Kindskopf und Camille (Rachelle Vinberg) die einzige, die bereits hat, was sich die gesamte Clique wünscht: den Respekt der männlichen Skater.

Die Schauspielerinnen leben, was sie spielen

Die Skaterszene von Manhattan kannten die Schauspielerinnen übrigens schon lange vor den Dreharbeiten zu Film und Serie. Gegenüber dem Style- und Kulturmagazin Coveteur erzählte Dede Lovelace von ihrer Faszination für die Horde Jungs, die in der Mittelstufe jeden Nachmittag mit ihren Ramps und Rails in ihren Schulhof eingefallen sei.

Scherz auf Kosten der Stars: So veräppelten die "GoT"-Macher Sophie Turner und Maisie Williams

Wenig später fuhr auch sie mit ihrem ersten Skateboard darin herum, doch richtigen Anschluss hätte sie damals nicht gefunden. Richtig losgegangen sei das erst an der High School, als sie sich getraut habe, richtige Skate Parks zu besuchen und nach und nach immer mehr Tricks zu lernen.

Ajani Russell und Nina Moran sind Schulfreundinnen

Zur selben Zeit entdeckte auch Ajani Russell ihre Liebe zum Skaten, zu der sie wiederum durch Nina Moran fand, die zu der Zeit bereits aktiv war. Irgendwann habe diese ihr einfach ein Skateboard samt Schutzausrüstung mitgebracht, sagte Russell, und dann seien sie gemeinsam losgezogen. Dem Online-Magazin Dazed sagte die Schauspielerin und Künstlerin außerdem, über das Skaten hätte sie Beziehungen zu Menschen geknüpft, die sie sonst niemals kennengelernt hätte.

Michaela Coel: Die Serie "I May Destroy You" normalisiert eines der letzten Tabu-Themen in Sachen Sex

Die Reaktionen auf den Film "Skate Kitchen", der später die Vorlage zur Serie "Betty" wurde, hätten ihr eines gezeigt: "Wie sehr wir andere Menschen inspirieren und einen Raum für Frauen schaffen können, die in männerdominierten Lebenswelten bisher nicht repräsentiert werden." Als sie mit dem Skateboarden angefangen habe, hätte es für sie keine weiblichen, schwarzen Vorbilder gegeben. Heute übernähmen sie und die anderen Schauspielerinnen diesen Part.

In Skater-Kreisen ist "Betty" ein feststehender Begriff

Diese Authentizität spiegelt sich auch in der ästhetisch fotografierten Serie selbst wieder, die mit ihren Ergründungen von Freundschaft, Beziehungen und dem Erwachsenwerden in der modernen Zeit allerdings nicht nur Stoff für Skater bietet.

Der Name der sechsteiligen Serie kommt übrigens nicht von ungefähr: Als "Betty" werden nicht nur Mädchen bezeichnet, die selbst skaten, sondern auch solche, die nur der Jungs wegen in Skateparks herumhängen.

Eine zweite Staffel ist bereits bestätigt

Die Comedy-Serie ist eine Adaption des Indie-Films "Skate Kitchen", in dem die Crew bereits bewiesen hat, wie gut sie miteinander harmoniert. Die Hauptdarstellerinnen sind dieselben und mit Crystal Moselle ("The Wolfpack") ist auch der Regiestuhl gleich besetzt. Zusammen mit Lesley Arfin ("Girls") fungiert die Regisseurin auch als Autorin und Produzentin der Serie, für die bereits eine zweite Staffel in Auftrag gegeben wurde.

Sky zeigt die Comedy-Serie "Betty" am 8. und 15. Dezember jeweils ab 20.15 Uhr mit drei Folgen am Stück auf Sky Atlantic. Zudem ist sie ab 8. Dezember als komplettes Box Set auf Sky Ticket in Deutschland, auf Sky X in Österreich sowie über Sky Q auch auf Abruf verfügbar.