Coming-of-Age mal anders: Das sind die Streaming-Tipps der Woche

Nolas (Sophie Passmann) Leben ist ganz schön kompliziert. (Bild: Prime Video / Marc Reimann)
Nolas (Sophie Passmann) Leben ist ganz schön kompliziert. (Bild: Prime Video / Marc Reimann)

Sophie Passmann begibt sich auf die Suche nach dem Sinn des Lebens, und Karl Lauterbach versucht sich als Komiker. Welche Streaming-Highlights die kommende Woche noch bereithält, verrät die Übersicht.

Das Leben mit Mitte 20 kann ganz schön kompliziert sein. Mit dem Start ins Berufsleben steht eine wegweisende Hürde bevor. Gleichzeitig kommt nicht umhin, sich mit seinen Freunden zu vergleichen. Wer hat welche Karriere hingelegt? Wer ist wie weit in der Familienplanung? Und wer bin ich eigentlich? Nola (Sophie Passmann) und ihre Freunde in der neuen Amazon-Dramedy "Damaged Goods" (ab 11. Juli) können ein Lied davon singen. Was Disney+, Amazon und Co. in den nächsten Tagen sonst noch zu bieten haben, erfahren Sie in der Übersicht.

Hat Karl Lauterbach - mit der Hilfe von Hazel Brugger - das Zeug zum Komiker?  (Bild: Amazon Prime Video / Leonine Studios / Dennis Hundt)
Hat Karl Lauterbach - mit der Hilfe von Hazel Brugger - das Zeug zum Komiker? (Bild: Amazon Prime Video / Leonine Studios / Dennis Hundt)

"Damaged Goods", Amazon Prime Video

Gerade erst ist Mittzwanzigerin Nola (Sophie Passmann) kurz vor dem Abschluss ihres Psychologie-Masters von der Universität geflogen und kann sich den geplanten Werdegang erst einmal in die Haare schmieren. Dann serviert sie auch noch ihre vermeintlich zwanglose Liaison - hinter der natürlich mehr steckt - ab. Nicht besser macht die Situation, dass ihre geliebte Mitbewohnerin Hennie (Leonie Brill) ihre Vorzeigebeziehung auf ein neues Level heben und aus der WG mit Nola ausziehen will.

Coming-of-Age-Serien gibt es in der Streamingwelt zuhauf. "Damaged Goods" beleuchtet im Gegensatz zu vielen Genrevertretern aber eine andere Alterskategorie, die altbekannte Probleme wie Identitätsfindung, amouröse Verwicklungen und (vermeintliche) Perspektivlosigkeit in einem anderen Licht da stehen lassen. Die Dramedy-Serie, in der sich das Publikum unter anderem auf launige Kurzauftritte renommierter Darstellerinnen und Darsteller wie Michaela May, Christian Tramitz und Luise Kinseher freuen darf, startet ab 11. Juli bei Amazon Prime Video.

Po (links) muss China (und den Rest der Welt) vor zwei fiesen Wieseln retten. (Bild: Netflix)
Po (links) muss China (und den Rest der Welt) vor zwei fiesen Wieseln retten. (Bild: Netflix)

"One Mic Stand", Amazon Prime Video

Fußball-Weltmeister Mats Hummels, Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse sind medial zwar permanent präsent, mit komödiantischem Talent fiel das Trio indes noch nicht auf. Umso größer dürfte für das Trio die Herausforderung in der neuen Amazon-Comedyshow "One Mic Stand" werden. Mit einem namhaften Komiker an der Seite sollen die Promis für ihren ersten Comedy-Auftritt gerüstet werden.

Mats Hummels und seinem Fußballerkollegen Christoph Kramer steht TV-Ikone Harald Schmidt zur Seite. Michael Mittermeier coacht Motsi Mabuse. Schauspieler Fahri Yardim bekommt Hilfe von Tedros Teclebrhan, der auch als Moderator von "One Mic Stand" im Einsatz ist. Die zwei weiteren Teams bilden Torsten Sträter und Model Lorena Rae sowie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und Hazel Brugger. Wie sich die Stars auf ungewohntem Terrain schlagen, zeigt "One Mic Stand" ab 15. Juli bei Amazon Prime Video.

Jade (Ella Balinska) kämpft ums Überleben.
 (Bild: Netflix / Marcos Cruz)
Jade (Ella Balinska) kämpft ums Überleben. (Bild: Netflix / Marcos Cruz)

"Kung Fu Panda: Der Drachenritter", Netflix

Gleiches Schema, gleicher Stil, gleicher Humor: Nach drei Kinofilmen geht "Kung Fu Panda" bei Netflix in Serie. Po verliert darin wegen eines "kleinen Missgeschicks" seinen Titel als Drachenmeister, hofft aber, ihn zurückzuerlangen - sofern er China (und den Rest der Welt) vor den fiesen Wieseln Klaus und Veruca retten kann. Die sind auf der Suche nach den mächtigsten Waffen im Land, um die Weltherrschaft an sich zu reißen. Hilfe bekommt der "Kung Fu Panda" von einer Ritterin aus England, die nicht ohne Grund "die wandelnde Klinge" genannt wird.

Dass es Kampfstile namens Tiger und Affe gibt, war vielen Martial-Arts-Fans bereits bekannt, als 2008 ein weiterer für Furore sorgte: der des Pandas. Mit einem Mix aus Action und Komödie, Spannung und Drolligkeit kämpfte sich Po aus "Kung Fu Panda" ab 2008 in die Herzen seines Publikums. Zwei weitere Kino-Abenteuer waren die logische Konsequenz. Nun geht das tierische Abenteuer unter dem Titel "Kung Fu Panda: Der Drachenritter" in Serienform weiter - ab 14. Juli bei Netflix.

Michelle (Elle Fanning) ermutigt ihren Freund per SMS zum Selbstmord. (Bild: 2022 Hulu)
Michelle (Elle Fanning) ermutigt ihren Freund per SMS zum Selbstmord. (Bild: 2022 Hulu)

"Resident Evil", Netflix

Mit "Welcome to Raccoon City" fing man jüngst im Kino in der bereits mehrfach verfilmten "Resident Evil"-Reihe wieder von vorne an. Nun startet Netflix mit "Resident Evil" eine Live-Action-Serie, die auf zwei Zeitebenen erzählt wird. In einer zieht es Jade Wesker (Ella Balinska) und Billie Wesker (Siena Agudong), die Teenie-Töchter von Games-Bösewicht und Umbrella-Chef Albert Wesker nach New Raccoon City.

In der anderen ist Welt bereits von Milliarden Zombies und anderen Monstern überrannt, weil das T-Virus mithilfe eines Medikaments namens "Joy" in die Welt gelangte. "Supernatural"-Produzent Andrew Dabb setzt auf einen frischen Cast rund um den "John Wick"-Star Lance Reddick - und jede Menge Schockeffekte. Für Zartbesaitete ist das Netflix-Original, das ab 14. Juli startet, also nicht geeignet.

"The Girl from Plainville", Starzplay

"The Girl from Plainville" beginnt mit Conrads (Colton Ryan) Selbstmord in seinem Truck auf einem Supermarktparkplatz. Es war sein zweiter Versuch, sich das Leben zu nehmen, obwohl er seiner Mutter (Chloë Sevigny) versprochen hatte, es nicht noch einmal zu tun. Kurz nach seinem Tod entdeckt die Polizei verdächtige Textnachrichten, die ihm ausgerechnet von seiner Freundin geschickt wurden ...

Können Worte töten? Dieser schwierigen Frage geht "The Girl from Plainville" auf den Grund. Die in den USA gefeierte Serie beleuchtet den wahren Fall des Selbstmords des 18-jährigen Conrad Roy III. aus dem Jahr 2014. Wegen ermutigender Nachrichten musste dessen 17-jährige Freundin Michelle Carter, in der Serie gespielt von Elle Fanning, hinter Gitter. Das in zwei Handlungssträngen erzählte True-Crime-Drama gibt ab 10. Juli bei Starzplay einen neuen Einblick in die Psyche einer jungen Frau, deren Taten der Öffentlichkeit bis heute nicht nur unentschuldbar, sondern auch unerklärlich scheinen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.