Neuer Film von Disney & Pixar: Die ungewöhnliche Optik von "Luca"

·Lesedauer: 2 Min.

Das Team von Yahoo Style stellt hier Produkte und Deals vor, die hilfreich sind und hinter denen wir stehen. Wenn Sie einen Kauf über einen der Links auf dieser Seite tätigen, kann es sein, dass wir einen kleinen Anteil daran verdienen.

Set in a beautiful seaside town on the Italian Riviera, Disney and Pixar’s “Luca” is a coming-of-age story about a boy and his newfound best friend experiencing an unforgettable summer filled with gelato, pasta and endless scooter rides. But their fun is threatened by a secret: they are sea monsters from another world. “Luca” is directed by Enrico Casarosa (“La Luna”) and produced by Andrea Warren (“Lava,” “Cars 3”). © 2021 Disney/Pixar. All Rights Reserved.
(Bild: 2021 Disney/Pixar. All Rights Reserved.)

Am 18. Juni startet das neueste Animationsabenteuer von Disney & Pixar auf Disney+. Das Besondere: die ungewöhnliche Ästhetik von "Luca".

Im Film geht es um die Freundschaft der beiden Seemonster Luca und Alberto, die sich - sobald sie aus dem Wasser kommen - in Menschen verwandeln und so vollkommen unauffällig die Welt der Menschen erkunden können - zumindest solange sie nicht mit Wasser in Berührung kommen. Während der behütete Luca keinerlei Erfahrung an Land hat, ist der abenteuerlustige Alberto ein wahrer Experte was Landgänge angeht und schickt sich an, den schüchternen Luca in einen Draufgänger zu verwandeln. 

"Luca": Giovanni Zarrella synchronisiert neuen Pixar-Film

Die Geschichte basiert auf der echten Freundschaft des Regisseurs Enrico Casarosa mit seinem besten Freund Alberto und ihrer gemeinsamen Kindheit an der italienischen Riviera. Im Interview mit Indiewire erinnert sich Casarosa zurück: "Wenn wir damals Zeit miteinander verbrachten, fühlten wir uns oft wie Außenseiter. Deshalb passt es so gut, dass Luca und Alberto Seemonster sind, was eine wunderbare Metapher dafür ist, sich anders zu fühlen."

Bereits bei seinem Oscar-nominierten Kurzfilm "La Luna" experimentierte Enrico Casarosa mit Wasser- und Pastellfarben und auch für sein Langfilmdebüt "Luca" hatte er einen gewagteren und eher künstlerischen Ansatz im Kopf. Die Charaktere sowie das Fischerdorf, in dem Luca und Alberto sich die Zeit vertreiben, wirken eher, als wären sie einem gezeichneten Kinderbuch entsprungen. Damit besitzt "Luca" eine ganz andere Ästhetik, als Zuschauer es aus bisherigen Pixar-Filmen gewohnt sind. "Wir haben versucht, der Computeranimation etwas Wärme zu verleihen", erklärt Casarosa gegenüber Indiewire. "Unsere Hauptaufgabe war es, bestimmte computergenerierte Formen zu verändern. Wir haben uns immer wieder gefragt: ‘Wann ist weniger mehr? Wie erzielen wir eine satte und gleichzeitig universelle Optik?’ Das war ein interessanter Prozess, denn anfangs wussten wir gar nicht, wie das letztendlich aussehen würde."

Disney+-Abonnenten können "Luca" ab dem 18. Juni streamen, wer schon jetzt einen Vorgeschmack auf die liebevoll illustrierte Welt der Coming-of-Age-Geschichte haben möchte, kann sich bis dahin am charmanten Trailer erfreuen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.