Condor-Insolvenz wird in Frankfurt verhandelt

Condor-Maschine in Berlin

Vor dem Amtsgericht Frankfurt hat das Insolvenzverfahren der deutschen Fluggesellschaft Condor begonnen. Wie das Gericht am Montag mitteilte, begann das Verfahren offiziell am 1. Dezember, bis zum Abschluss soll demnach der Flugbetrieb "vollumfänglich und uneingeschränkt fortgesetzt werden". Die Richter ordneten die Eigenverwaltung der Thomas-Cook-Tochter an und bestätigten den bislang vorläufigen Sachwalter Lucas Flöther in seiner Rolle.

Flöther hatte Condor bereits im sogenannten Schutzschirmverfahren vor dem jetzigen Hauptverfahren betreut und erklärte nach Angaben des Gerichts in einem Gutachten, "dass die angestrebte Sanierung der Schuldnerin Aussicht auf Erfolg hat". Condor will sich demnach "durch einen Sanierungsplan für eine Zukunft mit einem neuen Eigentümer und ohne den insolventen ehemaligen Mutterkonzern" aufstellen.