Corona: 350 Gottesdienstbesucher in Vorpommern in Quarantäne geschickt

·Lesedauer: 1 Min.
Strandpromenade in Binz an der Ostsee

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat am Sonnabend die häusliche Isolation für rund 350 Einwohner des Landkreises angeordnet, die am Pfingstwochenende einen von vier Gottesdienste der katholischen Gemeinde St. Bernhard in den Städten Stralsund und Grimmen besucht haben. Ein Priester der Gemeinde war in der vergangenen Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei bislang rund 120 Tests bei Menschen aus seinem engeren Umfeld und bei Gottesdienstbesuchern stellten die Gesundheitsämter sieben weitere Infektionen fest.

Die von der Quarantäne-Anordnung Betroffenen müssen 14 Tage lang zuhause bleiben, regelmäßig ihre Körpertemperatur messen und ein Tagebuch über mögliche Symptome führen. Das Erzbistum Berlin teilte auf seiner Internetseite mit, insgesamt vier Pfarreien hätten bis auf weiteres ihre Gottesdienste abgesagt. Auch mehrere Priester, die am Pfingstmontag bei einem Festgottesdienst in Stralsund anwesend waren, haben sich demnach in Quarantäne begeben.