Corona-Bußgeldkatalog: Welcher Verstoß kostet was?

·Freie Autorin
·Lesedauer: 5 Min.

Die vierte Corona-Welle hat Deutschland wieder fest im Griff. Viele Bundesländer verschärfen wieder ihre Maßnahmen, andere greifen härter bei Verstößen durch - und die können ganz schön teuer werden. Ein Überblick.

Viele Bundesländer verschärfen wieder ihre Maßnahmen, andere greifen härter bei Verstößen durch - und die können ganz schön teuer werden (Bild: Getty Images)
Viele Bundesländer verschärfen wieder ihre Maßnahmen, andere greifen härter bei Verstößen durch - und die können ganz schön teuer werden (Bild: Getty Images)

Laut Infektionsschutzgesetz werden bei Verstößen gegen die Coronaregeln Sanktionen fällig. So kostet es mindestens 200 Euro, sich mit mehr Personen als erlaubt zu treffen. Ebenso teuer ist ein Verstoß gegen geltendes Besuchsverbot. Wer verbotenerweise Verkaufsstellen weiter betreibt, muss aufwärts von 2500 Euro blechen, und ein Verstoß gegen die Aufzeichnungs- und Meldepflicht kann bis zu 25.000 Euro kosten. 

Die Zahlen sind nicht exakt festgelegt, denn in welcher Höhe die Sanktionen ausfallen, kann von Bundesland zu Bundesland variieren. Denn der Bußgeldkatalog wird anhand der jeweiligen Landesverordnung erstellt. Was also zahlt man in welchem Bundesland, wenn man gegen die Maskenpflicht verstößt, verbotenerweise eine private Party feiert oder unvollständige oder falsche Kontaktdaten im Restaurant hinterlässt? Eine Auswahl: 

Bayern

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 250 Euro

  • Mangelnde oder keine Corona-Kontrolle in Restaurants oder aus Veranstaltungen: 5000 Euro

  • Nichterhebung von Kontaktdaten: 1000 Euro

  • Angabe falscher Kontaktdaten: 250 Euro

  • Veranstalter, der nicht sicherstellt, dass der Maskenpflicht nachgekommen wird: 5000 Euro

Baden-Württemberg

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 70 Euro

  • Angabe von falschen Kontaktdaten: 100 Euro

  • Mangelnde oder keine Corona-Kontrollen: 650 Euro

  • Kein vorhandenes Hygienekonzept im Einzelhandel: 650 Euro

  • Durchführung einer Veranstaltung unter Überschreitung der zulässigen Teilnehmerzahl: 500 bis 10.000 Euro

Berlin

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 100 bis 500 Euro

  • Nicht-Einhaltung der Quarantänepflicht: 1000 bis 5000 Euro

  • Nichtnachkommen der Kontrollpflicht der Corona-Regeln bei zum Beispiel Veranstaltungen: 100 bis 10.000 Euro

  • Angabe falscher Kontaktdaten: 100 bis 1000 Euro

  • Nichtgewährleistung der Voraussetzungen der 2G-Bedingung: 1000 bis 10.000 Euro

Brandenburg

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 50 bis 250 Euro

  • Unvollständiger oder falsche Kontaktdaten: 50 bis 250 Euro

  • Private Veranstaltungen trotz Verbot: 1000 bis 5000 Euro

  • Als Arbeitgeber oder Betreiber Hygienekonzept nicht umgesetzt: 100 bis 5000 Euro

  • Unterlassen der erforderlichen Maß­nahmen bei Versammlungen etc.: 250 bis 10.000 Euro

Bremen

  • Verstoß gegen die Quarantänepflicht: 400 bis 4000 Euro

  • Missachtung des Besuchsverbots in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen: 100 bis 750 Euro

  • Fehlendes Hygienekonzept für Kitas: 500 bis 2500 Euro

  • Verbotswidrig Einrichtung für Publikumsverkehr geöffnet: 500 bis 2500 Euro

  • Organisation verbotswidriger Veranstaltung in geschlossenen Räumen: 250 bis 2500 Euro

Hamburg

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 150 Euro

  • Nichteinhalten des Mindestabstands: 150 Euro

  • Nichterhebung der Kontaktdaten: 150 bis 500 Euro

  • Ausstellen einer unrichtigen betrieblichen Testbescheinigung: 500 bis 2000 Euro

  • Überschreiten von Personen-Obergrenzen bei Veranstaltungen: 1000 bis 5000 Euro

Hessen

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 50 bis 200 Euro

  • Besuch während der Quarantäne: 200 Euro

  • Verstoß gegen die Quarantänepflicht: 500 Euro

  • Ausstellen unrichtiger Bescheinigungen: 200 bis 500 Euro

  • Verstoß gegen die Pflicht zur Information des Gesundheitsamtes beim Auftreten von Symptomen: 200 Euro

Mecklenburg-Vorpommern

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 50 bis 150 Euro

  • Teilnahme an verbotenen Veranstaltungen: 400 Euro

  • Bruch der Hygieneregeln im Restaurant, Handel etc.: 500 bis 1000 Euro

  • Unzulässiger Betrieb einer Gaststätte, Bar, Diskothek, Kneipe: 1000 bis 25.000 Euro

  • Verstoß gegen die Quarantänepflicht nach Einreise aus Risikogebiet: 500 bis 2000 Euro

Niedersachsen

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 100 bis 150 Euro

  • Missachtung der Abstandsregelungen: 100 bis 400 Euro

  • Nichteinhaltung der Quarantänepflicht: 500 bis 3000 Euro

  • Besuche von Diskotheken, Clubs und ähnlichen Einrichtungen: 150 bis 400 Euro

  • Hochzeitsfeiern, Trauungen, Taufen etc. mit mehr als 50 Personen: 300 bis 3000 Euro

Nordrhein-Westfalen

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 150 Euro 

  • Fälschen von Corona-Testnachweisen: bis zu 5000 Euro Strafe

  • Fehelnde Kontrolle von Corona-Tests oder Impfnachweisen in Betrieben oder Restaurants: 2000 Euro

  • Teilnahme an einer Party: 250 Euro

  • Veranstaltung einer Party: 500 Euro

Rheinland-Pfalz

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 50 Euro

  • Verstoß gegen das Abstandsgebot: 50 Euro

  • Unterlassen der Zugangskontrolle: 500 Euro

  • Verstoß gegen Quarantänepflicht: 1000 Euro

  • Verstoß gegen die Kontakterfassungspflicht: 1000 Euro

Saarland

  • Verstoß gegen Maskenpflicht: 50 bis 100 Euro

  • Angabe von falschen Daten: bis 250 Euro

  • Betreten von Einrichtungen der Pflege ohne bestehendes Infektionsschutz- oder Hygienekonzept: bis 500 Euro

  • Keine Sicherstellung der Einhaltung von Hygienemaßnahmen: 500 bis 2000 Euro

  • Verstoß gegen die Verpflichtung, die Kontaktnachverfolgung sicherzustellen: bis 500 Euro

Sachsen

  • Verstoß gegen Maskenpflicht: 100 Euro

  • Falscher Test-, Genesenen- oder Impfnachweis: 200 Euro

  • Durchführen einer unzulässigen Versammlung: 1000 Euro

  • Unterlassene oder verspätete Anzeige: 1500 Euro

  • Nichterfassung von Kontaktdaten: 1000 Euro

Sachsen-Anhalt

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 50 bis 75 Euro

  • Nicht-Einhaltung der Hygieneregeln oder Zugangsbeschränkungen: 1000 Euro

  • Öffnung eines Restaurantbetriebs für Publikumsverkehr: 1000 Euro

  • Durchführung einer unzulässigen Veranstaltung: 1000 Euro

  • Betreiben eines untersagten Gewerbebetriebs, Einrichtung oder Angebots: 1000 Euro

Schleswig-Holstein

  • Verstoß gegen die Maskenpflicht: 150 Euro

  • Vorsätzliches Nichttragen einer Maske: 150 Euro

  • Falsche Angaben in einer Selbstauskunft: 150 bis 300 Euro

  • Mangelhaftes Hygienekonzept: 500 bis 3000 Euro

  • Keine oder unvollständige Erhebung von Kontaktdaten: 1000 bis 3000 Euro

Thüringen

  • Nichteinhalten des Mindestabstands: 100 bis 150 Euro

  • Überschreitung der zugelassenen Personenzahl: 60 Euro

  • Teilnahme an untersagten Veranstaltungen: 400 Euro

  • Ausrichtung von untersagten Veranstaltungen: 1000 Euro

  • Nichtabweisen einer Person mit Symptomen einer Atemwegserkrankung: 1000 Euro

Video: Alles "so ungewiss": Diese Weihnachtsmärkte in Berlin sind auf

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.