Corona-Hilfen blockiert: Meinung: So haben Polen und Ungarn in der EU nichts verloren!

·Lesedauer: 1 Min.

Die Regierungen von Polen und Ungarn tanzen der EU auf der Nase herum – wieder einmal. Beide Länder blockierten am Montag das 1,8 Billionen Euro schwere EU-Finanzpaket für die kommenden Jahre, samt Corona-Wiederaufbau-Hilfen und EU-Haushaltsgeld. Der Grund für ihr Veto: Sie wollen verhindern, dass in Zukunft die Auszahlung von EU-Geldern an die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards gebunden wird. Eine Frechheit – und für die EU ein weiterer Warnschuss: Die beiden Länder können sich offenbar so gar nicht mit EU-Werten identifizieren – Zeit für Brüssel, zu handeln! Polen und Ungarn haben ein weiteres Mal unter Beweis gestellt, dass sie in der EU nichts mehr verloren haben – zumindest nicht mit diesen Regierungen an der Macht. Sie führen die EU vor und das nicht erst seit gestern. Polen und Ungarn führen die EU seit Jahren vor Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und Polens Jaroslaw Kaczynski lachen sich insgeheim wohl ins Fäustchen über die vermeintlich schwachen Demokraten der Europäischen Union. Denn: Während die beiden osteuropäischen Staaten dafür sorgen, dass die EU andauernd über ihre eigenen Werte fällt, sorgt Brüssel gleichzeitig dafür, dass bei den Autokraten die Kassen klingeln. Dennoch halten sich die anderen Länder der EU im Umgang mit Polen und Ungarn bisher erstaunlich bedeckt. Vielleicht hoffen sie, dass man die Situation aussitzen kann – irgendwann werden diese...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo