Corona-Jahr 2020: So schlimm waren die Folgen für den Tourismus im Norden

·Lesedauer: 1 Min.

Corona-bedingte Einschränkungen und zwei Lockdowns haben im Jahr 2020 zu einem massiven Einbruch im Tourismus in Niedersachsen und Bremen geführt. Die Gästezahlen sanken mancherorts dramatisch. Besonders stark hat der Städtetourismus gelitten - viele Beschäftigte bangen um ihre Existenz. Wie aus Daten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervorgeht, registrierten die Nord-Bundesländer Niedersachsen und Bremen im Pandemie-Jahr 2020 etwa nur halb so viele Gästeankünfte wie noch im Jahr zuvor. Auch die Zahl der Übernachtungen brach deutlich ein - in Niedersachsen um mehr als ein Drittel, in Bremen um fast die Hälfte. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nahm die Zahlen zum Anlass, um auf die Nöte der Beschäftigten im Gastgewerbe hinzuweisen. „Wegen niedriger Löhne und monatelanger Kurzarbeit kämpfen viele von ihnen mit existenziellen Problemen“, sagte der Vorsitzende des Landesbezirks Nord, Finn Petersen. Erschreckende Zahlen: So sehr hat der Tourismus...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo