Corona: Klausuren, Abschlüsse, Praktika – das ändert sich jetzt an Hamburgs Schulen

·Lesedauer: 1 Min.

Ende Januar ist es soweit: Ein halbes Schuljahr lang hat dann der reguläre Unterricht an Hamburgs Schulen auf Grund der Corona-Pandemie nicht stattgefunden. Die Schülerinnen und Schüler sollen dadurch aber keine Nachteile erhalten. Schulsenator Ties Rabe (SPD) will dafür unter anderem Klausuren und Abschlüsse anpassen. So soll neben anderen Anpassungen in der Hansestadt in diesem Jahr auf die zusätzlichen Hauptschulprüfungen (Erster Allgemeinbildender Schulabschluss ESA) verzichtet werden, teilt die Schulbehörde mit. Ebenso wird es in Bayern, Bremen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen gehandhabt. Den vollwertigen Hauptschulabschluss sollen die Schülerinnen und Schüler dennoch bekommen – die Abschlussnoten sollen laut Mitteilung aus den Noten der einzelnen Fächer des letzten Schuljahres gebildet werden. Keine Hauptschul-Prüfungen: Corona-Anpassungen an Hamburger Schulen Über diese und weitere Veränderungen haben sich der Hamburger Schulsenator Ties Rabe, Staatsrat Rainer Schulz sowie Landesschulrat Thorsten Altenburg-Hack in der vergangenen Woche mit den rund 35 Sprechern der Hamburger Schulleitungen beraten. Die zusätzlichen Hauptschulprüfungen...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo