Corona-Lockdown: Fast 17.000 Minijobber verlieren in Hamburg ihren Job

Minijobber sind unter den großen Verlierern der Corona-Pandemie. Vor allem durch geschlossene Restaurants und Cafés verlieren viele ihren Job – Frauen und Studierende sind besonders betroffen. In der Corona-Krise haben in Hamburg nach Gewerkschaftsangaben rund 17.000 Minijobber ihre Arbeit verloren, darunter rund 5000 aus der Gastronomie. „Betroffen sind gerade Frauen, die eine 450-Euro-Stelle als Kellnerin oder Küchenhilfe oft als einzige Einnahmequelle haben“, sagte Sarah Witte...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo