Streit um Corona-Lockerung: Virologe: Keine Studie spricht für die Öffnung von Frisören

·Lesedauer: 1 Min.

Wir haben die Haare schön! Zumindest bald wieder. In Hamburg werden ab dem 1. März die Friseure wieder öffnen. Dabei war der Senat noch vor kurzer Zeit vehement gegen die Öffnung von Friseursalons eingetreten. Warum sich das jetzt geändert hat und was Experten meinen. Erinnern Sie sich noch? „Es kommt darauf an, dass wir Kontakte grundsätzlich beschränken und nicht darauf, ob wir schöne Frisuren haben in dieser Stadt“, sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer vor rund einer Woche. Am Donnerstag begründete Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) dann, warum man die Friseursalons wieder öffnen werde. Ein Sinneswandel, der nicht so ganz freiwillig kam – Hamburg setzte sich eigentlich bei den Bund- und Ländergesprächen gegen die Öffnung ein. Also machte der Bürgermeister gute Miene zum aus seiner Sicht bösen Spiel. Es habe sich herausgestellt, dass die Schließung der Friseurläden „für viele Menschen ein dringendes Problem des Alltags ist“, vor allem...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo