Corona-Pandemie: Berliner Schulen warten noch auf CO₂-Messgeräte

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin.  Wie lief der erste Schultag? Rund 365.000 Berliner Kinder und Jugendliche kehrten in die Schulen zurück – auch wenn die Pandemielage in der Stadt deutlich schlechter geworden ist im Vergleich zum Ferienbeginn. „Uns ist wichtig, dass die gesunden Kinder beschult werden“, betonte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) noch am Morgen im Inforadio. Und bekräftigte ihre Überzeugung, die wissenschaftlich unterlegt sei: „Schulen sind kein Hotspots.“

Damit sie auch in den kommenden Tagen zu keinen werden, wird in den Klassenzimmern regelmäßig gelüftet. CO₂-Messgeräte sollen als Lüftungswegweiser helfen, um sich zu orientieren. Zwischen drei und fünf dieser Geräte stehen jeder Schule zur Verfügung. „Die Schulen werden in dieser Woche mit CO₂-Messgeräten ausgestattet, das bezieht auch die freien Schulen mit ein“, heißt es aus der Senatsverwaltung für Bildung. Rund 2500 seien für die allgemeinbildenden öffentlichen Schulen vorgesehen, 320 für die privaten, 500 für die beruflichen Schulen und weitere 150 für die privaten beruflichen Schulen.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Corona-Hotspots: Die 7-Tage-Inzidenz liegt in mehreren Bezirken und für ganz Berlin über dem kriti...

Lesen Sie hier weiter!