Corona-Pause ist für Star-Tenor Jonas Kaufmann wie "Verjüngungskur" für die Stimme

·Lesedauer: 1 Min.
Jonas Kaufmann bei einem Auftritt in Frankreich
Jonas Kaufmann bei einem Auftritt in Frankreich

Star-Tenor Jonas Kaufmann gewinnt der Auszeit im Lockdown auch gute Seiten ab. Seiner Stimme habe die Pause gutgetan, sagte er der "Welt am Sonntag". Interessanterweise höre sie sich "durch Corona wieder ausgeruht und frischer an", sagte er. "Die Pause ist wie eine Verjüngungskur." Seine Stimme sei "heller, strahlfähiger geworden".

Zugleich nutzte der Star-Tenor die Auszeit durch den Lockdown auch zum Nachdenken über den Terminstress seiner Branche. Die Pandemie habe seine rastlose Karriere ausgebremst, sagte er der Zeitung. Die Zeit habe er zur Reflektion genutzt.

"Corona hat mir gezeigt, wie sehr wir Sänger Geiseln unserer Agenden sind. Das frustriert, die Motivation kommt abhanden, sagte Kaufmann. "Muss ich alles, wirklich alles jetzt machen, oder gibt es vielleicht Rollen, die ich auch noch später gemütlich singen kann?", fügte er hinzu. Sein neues Zauberwort heiße "Spontaneität".

jm/hex