Corona-Proteste: Rund 2200 Polizisten in Berlin unterwegs

·Lesedauer: 1 Min.

Am 29. August vor einem Jahr durchbrachen Demonstrierende eine Absperrung am Reichstagsgebäude. Auch für heute erwartet die Polizei erneut Demonstrationen im Regierungsviertel.

Polizisten folgen nach dem Ende einer Kundgebung gegen die Corona-Politik der Regierung den Teilnehmern.
Polizisten folgen nach dem Ende einer Kundgebung gegen die Corona-Politik der Regierung den Teilnehmern.

Berlin (dpa) - Die Berliner Polizei bereitet sich am Sonntag erneut auf einen Großeinsatz vor, anlässlich mehrerer verbotener Demonstrationen gegen die Corona-Politik.

«Ein Schwerpunkt ist das Regierungsviertel, das symbolträchtig in der Szene ist», sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz. Am 29. August vor einem Jahr durchbrachen Demonstrierende eine Absperrung am Reichstagsgebäude und besetzten kurzzeitig die Treppe vor einem Eingang.

RKI: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 74,1

In der Hauptstadt sind am Sonntag rund 2200 Polizeikräfte im Einsatz, sagte der Sprecher. Wie einen Tag zuvor gebe es wieder Unterstützung von Beamten aus anderen Bundesländern wie beispielsweise Hamburg und Baden-Württemberg. Die Polizei will demnach am Vormittag den Volkspark Humboldthain in Berlin-Mitte ins Blickfeld nehmen. Grund seien Szeneaufrufe in den sozialen Medien zu einer Versammlung dort.

Video: Zehntausende protestieren in Frankreich gegen Corona-Regeln

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.