Corona-Silvester: Droht in Hamburg ein Böllerverbot?

·Lesedauer: 1 Min.

Wie werden wir unter Corona-Bedingungen Weihnachten feiern? Das ist noch völlig unklar, genau wie die Frage, nach dem privaten Silvester-Feuerwerk zum Jahreswechsel. Lautes Krachen, funkelnde, bunte Sterne am Himmel, wildfremde Menschen, die sich mit guten Neujahrswünschen in den Armen liegen – der Jahreswechsel ist für viele Hamburger die Partynacht des Jahres. Doch dass die Silvesterfeiern in diesem Jahr wie gewohnt stattfinden können, Tausende Menschen Hamburgs Straßen bevölkern und vergnügt Raketen in die Luft jagen, ist Stand heute kaum denkbar. Bereits im vergangenen Jahr hat es in Hamburg eine Böller-Verbotszone gegeben, so durften in der Innenstadt an der Binnenalster keine Knaller gezündet werden. Grund waren die Idioten, die in der Vergangenheit an diesem beliebten Treffpunkt Feuerwerkskörper in die Menge geschossen hatten. Nun kommt auch noch Corona dazu – große Menschenansammlungen sind derzeit tabu. Selbst ein Zusammentreffen mit mehreren Nachbarn zum gemeinsamen Böllern und Pyro-Gucken wäre unter den derzeit geltenden Regeln nicht erlaubt. Niederlande verbietet Böller an Silvester In den Niederlanden appellierten Ärzte und Polizei dafür, ein allgemeines Böllerverbot auszusprechen. Angesichts der Pandemie sei es unverantwortlich, für eine Mehrbelastung der Krankenhäuser...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo