Corona-„Studie“: Professorin wirft eigener Uni Desinformation vor

·Lesedauer: 1 Min.

Die wissenschaftliche Welt ist in Aufregung, seit ein Physik-Professor der Universität Hamburg ein Papier zum möglichen Ursprung des Coronavirus publiziert hat. Es hagelt Kritik von allen Seiten. Eine Professorin wirft ihrer eigenen Hochschule nun Desinformation vor. Juliane Lischka ist Professorin für Digitalen Journalismus an der Universität Hamburg. Auf Twitter schrieb sie am Freitag: „Die Publikation und der Post haben klare Desinformationsmerkmale. Keine Verantwortlichen haben reagiert. Es wird ein trauriges Fallbeispiel in meinem Desinformations-Seminar.“ Corona-„Studie“: Professorin wirft Uni Desinformation vor Zur Erinnerung: Am Donnerstag hatte die Pressestelle der Hochschule ein Papier zum Ursprung des Coronavirus veröffentlicht und es als „Studie“ bezeichnet. Darin kommt der renommierte Physik-Professor Roland Wiesendanger zu dem Ergebnis, dass ein Laborunfall der Ursprung der Pandemie ist. Daraufhin hagelte es Kritik: Die Arbeit erfülle nicht die wissenschaftlichen Kriterien einer Studie und berufe sich zum Teil auf dubiose Quellen. Der Physiker hat für seine Veröffentlichung mit internationalen Kollegen...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo