Corona-Studie zurückgehalten?: Schulsenator soll ins Kreuzverhör

·Lesedauer: 1 Min.

Die Kritik an Hamburgs Schulsenator wächst: Hat Ties Rabe (SPD) tatsächlich Ergebnisse einer Corona-Studie an der Heinrich-Hertz-Schule zurückgehalten, weil sie für eine Schließung der Schulen oder zumindest eine andere Form des Unterrichts sprachen? Linke und CDU fordern nun eine Sondersitzung des Schulausschusses. SPD und Grüne weisen jede Kritik von sich. Der Umgang von Ties Rabe mit einer Studie zum Corona-Ausbruch an der Heinrich-Hertz-Schule mit rund 40 Infizierten soll Thema im Schulausschuss werden. Die CDU-Opposition kündigte am Mittwoch an, eine Sondersitzung des Schulausschusses zu beantragen. Die rot-grüne Koalition weist die Kritik und Forderung indes zurück und teilte mit, dass diese Angelegenheit im Rahmen einer Selbstbefassung auf die reguläre Sitzung des nächsten Schulausschusses gesetzt werde. Kritik an Hamburger Schulsenator: Wusste er von den Ergebnissen der Studie? „Senator Rabe muss jetzt umgehend aufklären, seit wann er die Ergebnisse der Untersuchung kennt und warum er diese Ergebnisse gegenüber der Öffentlichkeit und der Bürgerschaft zurückgehalten hat“, erklärte CDU-Fraktionschef Dennis Thering. Ähnliches hatten zuvor bereits die Linken verlangt und eine Kleine...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo