Corona-Wendepunkt: Wie schlägt sich Deutschland im weltweiten Impfrennen?

·Lesedauer: 1 Min.

Seit Ende Dezember wird in Deutschland mit dem Impfstoff des Herstellers Biontech gegen das Coronavirus geimpft. Doch der holprige Start sorgt für Kritik. Aber wie schlagen wir uns wirklich im internationalen Impfrennen? Die MOPO beantwortet die wichtigsten Fragen. Wie viele Menschen wurden in Deutschland geimpft? Laut RKI wurden bisher mehr als 165.500 Personen mit der ersten Dosis geimpft (Stand: 1. Januar). 2759 davon waren es in Hamburg. Damit liegt die Hansestadt mit umgerechnet 0,15 Impfdosen pro 100 Einwohner unter dem bundesweiten Durchschnitt von 0,20. Um gegen den Ausbruch der Krankheit Covid-19 geschützt zu sein, muss man noch ein zweites Mal geimpft werden. Wer liegt weltweit im Impfrennen vorn? Weltweit wurden 9,9 Millionen Impfdosen verabreicht (Quelle: Our World in Data). Dabei liegt Israel prozentual vorn: Mehr als zehn Prozent der neun Millionen Einwohner des Landes sind schon geimpft. Bis Ende Januar soll Israel zwischen 4 und 5,6 Millionen Dosen des Biontech-Impfstoffs bekommen haben. In Deutschland sind es in dem Zeitraum nur drei bis vier Millionen – und das bei einer Bevölkerung von über 80 Millionen Menschen. Die meisten Länder nutzten den Biontech-Impfstoff, die USA und Kanada auch den von Moderna. In Großbritannien wurde kürzlich das Vakzin des Herstellers AstraZeneca mit einer Notfallzulassung genehmigt. Warum ist Deutschland langsamer als Israel, Großbritannien oder die USA? Deutschland hat die Impfstoffe über die EU bestellt...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo