Corona-Zoff in Hamburger Konditorei: Verstöße, Strafanzeigen – 30.000 Euro Bußgeld!

·Lesedauer: 1 Min.

Ecaterina Andjelkovic (48) und ihr Mann Thomas Praetsch (53) bekommen in ihrer Konditorei täglich Besuch – doch damit meinen sie nicht etwa ihre Stammkunden, sondern einen Polizisten, der das Café seit Anfang Dezember sehr genau im Visier zu haben scheint. Das Paar behauptet gar, der Beamte würde sie „terrorisieren“. Inzwischen soll Andjelkovic daher schon fast 30.000 Euro Bußgeld zahlen – „zu Recht“, sagt die Polizei der MOPO. Was ist da los in Eppendorf? Das Paar klagt, der Polizist würde ständig bei „Ellenas Konditorei & Café“ nach dem Rechten sehen. Mal störe dann ein Kunde, der vor dem Laden seinen Kaffee trinkt, mal die heruntergerutschte Maske der Tochter des Betriebs. Corona-Zoff in Konditorei: 30.000 Euro Bußgeld Praetsch, der normalerweise in der Backstube des Cafés sitzt, unterstellt, dass der Grund dafür ein Konflikt um einen Strafzettel ist. Der Beamte habe in der unübersichtlichen Straße vor dem Laden Knölllchen an Falschparker verteilt – Praetsch beschwerte sich, forderte eine Erklärung und eine übersichtlichere Beschilderung. Seitdem, sagt Praetsch, habe der Fußgängerpolizist die Familie auf dem Kieker – und komme seit Anfang Dezember regelmäßig vorbei, um Strafen zu verteilen. Los ging es, als die Konditorei Ende letzten Jahres renoviert wurde: Um trotzdem „to go“ verkaufen zu können, mietete das Paar einen Verkaufsanhänger, der vor dem Laden steht. Das könnte Sie auch interessieren: Parkplatz-Ärger in St. Georg – Gastro-Betreiber sollen Außenterrassen wieder abbauen Der Ladenbauer habe dafür eine Genehmigung von der Polizei eingeholt. Eine Strafe gab es trotzdem. Es habe eine Genehmigung vom Wegwart gefehlt, erzählt Praetsch der MOPO. Doch von einer...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo