Coronavirus: Tausende Menschen sind bereits wieder gesund

Schlechte Nachrichten gibt es zur Zeit fast täglich: Weltweit steigen die Infizierten und Todesfälle durch das neuartige Coronavirus weiter an. Doch es gibt auch positive Zahlen.

Die Fallzahlen der Coronavirus-Infizierten steigen täglich. (Bild: Getty Images)

Das Coronavirus beherrscht die Welt und die Medien. Es vergeht kaum ein Tag ohne Hiobsbotschaften über Infiziertenzahlen, Opfer und Folgen der Pandemie.  Auch in Deutschland ist noch keine Entspannung in Sicht. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) sind bisher bundesweit 67.366 Menschen mit Covid-19 infiziert, rund 5.453 mehr als gestern. Die Zahl der Toten erhöhte sich um 149 auf 732.

USA mit den meisten Fällen, Deutschland auf Platz 5

Die Sterberate liegt laut dem RKI aktuell bei 0,8 Prozent. 86 Prozent der Verstorbenen in Deutschland waren 70 Jahre oder älter; das jüngste Covid-19-Opfer war hierzulande erst 28 Jahre alt.

Die Zahlen der US-Universität Johns Hopkins listet insgesamt 73.217 Fälle in Deutschland und 802 Todesfälle auf ihrer Webseite auf. Damit steht Deutschland im Länder-Vergleich auf Platz fünf, hinter den USA, Italien, Spanien und China. Insgesamt geht die Johns Hopkins weltweit von 883.225 Fällen aus.

Leben mit der Coronakrise: Brötchen-Drive-In und Ampelbotschaften

Über 20 Prozent sind bereits wieder gesund

Doch bei all den traurigen Zahlen gibt es auch gute Nachrichten. Das RKI schätzt, dass bereits 16.700 Menschen wieder gesund sind. Das wären immerhin über 20 Prozent. Die Johns Hopkins gibt an, dass weltweit etwa 185.377 Menschen die Covid-19-Infektion überstanden haben. Am meisten Gesunde hat China, wo 92 Prozent der Infizierten wieder genesen sind.  

Verlängerte Corona-Regeln bis Ostern

In Deutschland setzen Bund und Länder weiterhin alles daran, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Die Corona-Regeln mit Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverboten wurden bis nach Ostern verlängert. Erste deutsche Kommunen führen eine Mundschutzpflicht im öffentlichen Raum ein, darunter etwa die Stadt Jena.