CR7 checkt nach Foul Gesicht mit Handy-Kamera

Beim 7:1-Sieg von Real Madrid über Deportivo La Coruna wurde Cristiano Ronaldo Opfer eines Trittes von Fabian Schär. Der Portugiese checkte im Anschluss seinen Zustand per Handy-Kamera.

Cristiano Ronaldo kontrollierte sein Gesicht per Handy. (Bild: Getty Images)

Der Knoten bei den Königlichen scheint am Wochenende geplatzt zu sein: Gegen Abstiegskandidat Deportivo erzielte die Madrilenen satte sieben Tore und auch Ronaldo konnte endlich wieder an bekannte Tage in La Liga anknüpfen.

Bei seinem Doppelpack erzielte Ronaldo eines der Tore mit einem Flugkopfball. Gegenspieler Schär, einst bei der TSG 1899 Hoffenheim, versuchte ihn daran zu hindern und trat den Portugiesen ins Gesicht.

Ronaldo musste blutverschmiert vom Platz. (Bild: Getty Images)

Ärger über Schär-Tritt

Ronaldo lag blutverschmiert am Boden und wurde kurz behandelt. Als ihn einer der Teamärzte vom Feld führte, fragte Ronaldo nach dessen Smartphone. Auf dem Weg vom Feld startete er die Front-Kamera und überzeugte sich selbst von seinem Anblick.

Sein Kopfschütteln im Anschluss deutete den Ärger Ronaldos ob des Trittes von Schär an. In den sozialen Netzwerken wurde der 32-Jährige für seine Aktion verspottet. Dem Spieler dürfte es nach dem Kantersieg – und keinen schweren Verletzungen – aber egal gewesen sein.

Schär selbst entschuldigte sich direkt nach der Aktion bei Ronaldo. “Leider habe ich ihn nicht mehr gesehen, er war nicht in der Nähe unserer Kabine. Aber ich habe mich direkt nach der Szene, bei seiner Auswechslung, bei ihm entschuldigt. Es ist unglücklich gelaufen”, so der Schweizer im Blick.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen