Bequem, aber ungesund: Darum sind Crocs nicht gut für die Füße

·Freie Autorin

Einige lieben sie, andere hassen sie: Die Rede ist von Crocs – die Gummiclogs, die 2002 zum Trend wurden, und von denen inzwischen mehr als 300 Millionen Paar in 90 Ländern verkauft wurden. Offenbar sind sie hier, um zu bleiben. Aber sind sie auch gesund für die Füße?

Crocs sind bequem und bunt, aber sind sie auch gesund für die Füße? (Bild: Getty Images)
Crocs sind bequem und bunt, aber sind sie auch gesund für die Füße? (Bild: Getty Images)

Sie werden wegen ihres Komforts, ihres pflegeleichten Kunststoff-Materials und ihrer Wasserfestigkeit geschätzt und sind bei Kleinkindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt: Die Crocs. "Sie sind großartig im Hundepark oder im Hinterhof, wo ich wahrscheinlich in etwas trete, das sehr schwer von Turnschuhen zu reinigen ist, sich aber leicht mit einem Schlauch oder einem Wisch von meinen Clogs löst", schreibt eine Trägerin in einer Amazon-Rezension. "Toller Schutz für die Zehen und toll zum Faulenzen. Auch toll für Reisen in Tropenländer, wo man viel im Wasser ist", sagt ein anderer.

Komiker Wigald Boning: In Stöckelschuhen auf die Zugspitze

Crocs sind also praktisch, erschwinglich und daher mittlerweile ein Klassiker unter den Schuhen. Aber was denken Podologen über den Gummischuh? Wie HuffPost berichtet, sind diese keine Fans davon.

Darum sind Crocs nicht unbedingt gut für die Füße

"Leider sind Crocs nicht für den ganztägigen Gebrauch geeignet", sagte Dr. Megan Leahy, eine in Chicago ansässige Podologin vom Illinois Bone and Joint Institute, dem Magazin HuffPost.

Während sie zugab, dass Crocs "eine schöne Unterstützung des Fußgewölbes bieten", fügte sie hinzu, dass der wahre Grund, warum man Crocs nicht über längere Zeit tragen sollte, darin besteht, dass "diese Schuhe die Ferse nicht ausreichend sichern. Wenn die Ferse instabil ist, neigen die Zehen zum Griff, der zu Sehnenentzündungen, Verschlechterung von Zehendeformitäten, Nagelproblemen, Hühneraugen und Schwielen führen kann. Dasselbe kann mit Flip-Flops oder anderen rückenfreien Schuhen passieren, da die Ferse nicht gesichert ist."

"Crocs nicht über längeren Zeitraum tragen"

Dr. Alex Kor, Präsident der American Academy of Podiatric Sports Medicine, sagte HuffPost, dass das wichtigste Merkmal eines jeden Schuhs der Schaft ist, also die stützende Struktur zwischen Ferse und Zehe. "Patienten haben eher Fußschmerzen, wenn sich ihre Schuhe im Schaft verbiegen", sagte Kor.

Crocs, so Kor, "sind das ‚Aushängeschild‘ für Schuhe mit flexiblem Schaft". "Mit anderen Worten: ich sehe täglich Patienten, die in meine Praxis kommen und über Fußgewölbe- oder Fersenschmerzen klagen, und sie tragen Crocs", sagte er.

Beim Gärtnern oder am Strand? Hier sind Crocs okay - für längere Strecken nicht (Bild: Getty Images)
Beim Gärtnern oder den kurzen Weg zum Strand? Hier sind Crocs okay - für längere Strecken nicht (Bild: Getty Images)

Wer unter Umständen von Crocs profitieren kann

"Die einzigen zwei Arten von Patienten, die vom Tragen von Crocs profitieren können, sind Patienten mit einem sehr hohen Fußgewölbe oder solche, die an übermäßigen Ödemen an Beinen und Knöcheln leiden", erklärt er. "Dennoch kann ich nicht empfehlen, Crocs 8 bis 10 Stunden am Tag zu tragen."

Style: Welche Schuhe passen am besten zu lockeren Jeans?

Leahy sieht dies genauso und erklärte weiter, dass Crocs "für Ausflüge zum Strand oder in den Pool in Ordnung sind, aber nicht für lange Spaziergänge verwendet werden sollten. Ich bemerke, dass Kinder (und sogar Erwachsene) in diesen Schuhen eher stolpern und fallen."

Wenn man also mit seinen Crocs draußen spazieren geht, dann tut man dies am besten nur für kurze Wege: zum Strand, an den Pool oder wenn man im eigenen Garten herumwerkelt. Dafür ist der Schuh gut geeignet. Bei längeren Touren sollte man ihn allerdings lieber zu Hause lassen.

VIDEO: Nicki Minajs Nacktfotos bringen die Crocs-Homepage zum Einsturz

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.