CSU-Landtagsfraktion beschließt Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium

Bayern kehrt nach jahrelanger Kritik von Eltern, Schülern und Pädagogen zum neunjährigen Gymnasium zurück. Die CSU-Landtagsfraktion stimmte am Mittwochabend in München den Plänen von Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) für ein G9 und ein damit verbundenes Bildungspaket auch für andere Schulformen zu

Bayern kehrt nach jahrelanger Kritik von Eltern, Schülern und Pädagogen zum neunjährigen Gymnasium zurück. Die CSU-Landtagsfraktion stimmte am Mittwochabend in München den Plänen von Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) für ein G9 und ein damit verbundenes Bildungspaket auch für andere Schulformen zu, wie CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer und Spaenle vor Journalisten sagten. Mit der bei einer Enthaltung einstimmig ergangenen Entscheidung sei "ein großer Wurf" gelungen, sagte Spaenle.

Der Start der Reform soll zum Schuljahr 2018/19 erfolgen, aber schon die in diesem Herbst von der Grundschule ans Gymnasium wechselnden Kinder werden wieder erst nach neun Jahren das Abitur machen. Das zum Schuljahr 2004/2005 in Bayern eingeführte G8 galt als ein Prestigeprojekt des damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU). Es galt aber gleichzeitig auch als überhastet und undurchdacht eingeführt, die Kritik riss bis zuletzt nicht ab.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen