Dänemark hebt Maskenpflicht weitgehend auf

·Lesedauer: 1 Min.
Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen bei ihrer Impfung

Weitgehende Aufhebung der Maskenpflicht, mehr Zuschauer bei der Fußball-Europameisterschaft und längere Öffnungszeiten für Bars und Restaurants: Die dänische Regierung hat am Donnerstag die letzten Etappen bis zur geplanten Aufhebung aller Corona-Beschränkungen Anfang Oktober verkündet. Demnach gilt bereits ab Montag nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maskenpflicht und schon ab Samstag werden die Öffnungszeiten für Bars und Restaurants um eine Stunde auf Mitternacht verlängert.

Ab dem 15. Juli können Bars und Restaurants sogar bis 02.00 Uhr nachts offenbleiben. Nachtclubs dürfen am 1. September wieder öffnen. Bis 1. Oktober müssen die Gäste allerdings noch einen "Corona-Pass" vorlegen, danach wird dieser Immunitätsnachweis komplett abgeschafft. Für den Besuch von Museen, Kinos und Theatern wird er bereits ab dem 1. August nicht mehr verlangt.

Bei den vier Spielen der Fußball-EM, die in Kopenhagen ausgetragen werden, lässt die Regierung nun 25.000 Zuschauer zu - 9000 mehr als bisher geplant. Aus Zeitgründen kann dies allerdings noch nicht beim ersten Spiel - Dänemark gegen Finnland - am kommenden Samstag umgesetzt werden, wie die Europäische Fußball-Union (Uefa) mitteilte.

"Alles, was wir versäumt haben, werden wir nachholen können, weil wir die Epidemie weitgehend unter Kontrolle haben", sagte der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke. Dänemark ist in der Pandemie weitgehend glimpflich davongekommen. Derzeit werden nur noch 122 Corona-Patienten im Krankenhaus behandelt, so wenige wie seit Oktober nicht mehr. 24,2 Prozent der dänischen Bevölkerung sind inzwischen vollständig geimpft, 42,7 Prozent haben bereits die erste Dosis erhalten.

ans/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.