Déjà-vu? - Gewinnt der EHC wieder in vier Spielen?

Matthias Kerber

Der EHC führt durch das 3:2 in Wolfsburg mit 2:0 in der Finalserie. Es gibt große Parallelen zur Vorsaison, als die Münchner in vier Spielen triumphiert haben. "Nichts dagegen, wenn es wieder so ausgeht!"

München - Es ist die Höchststrafe im Leben eines Eishacklers, wenn man zusehen muss, wie der eigene Traum zerplatzt und sich der Gegner in deiner Halle zum Meister kürt, die Trophäe, die du seit Kindesbeinen einmal in den Händen halten wolltest, in die Höhe stemmt.

Das ist den Grizzlys Wolfsburg am 22. April 2016 widerfahren. In nur vier Spielen hatte der EHC Red Bull München die Finalserie für sich entschieden. "Das tat sehr weh", sagte Wolfsburgs Ex-Münchner Brent Aubin, "das wollten wir nie wieder erleben müssen." Doch so wie die Neuauflage des Endspiels jetzt läuft, droht den Wolfsburgern das gleiche Schicksal. Die Parallelen sind schon fast unheimlich. In beiden Finalserien wurde Spiel eins in München erst in Verlängerung entschieden. Jeweils schlug sich der plötzliche Tod, der Sudden death, auf die Münchner Seite. Jeweils führten die Grizzlys in Partie zwei in eigener Halle mit 2:0 – doch auch da gingen die Münchner mit hocherhobenen Siegerhäuptern vom Eis.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen