Dünger statt Pulli: Neue Verwendung für Schafswolle

Dünger statt Pulli: Neue Verwendung für Schafswolle

Heute kommt der Winterpelz ab.

Schafszüchterin Susanne Schraven-Lejuez sagt: "Wir scheren 400 Tiere an einem Tag. Das ergibt 1200 Kilo Wolle."

Doch was tun mit all der Schafswolle? Einen Markt für die Wolle des Hausschafs gibt es nicht mehr. Auch die Textilindustrie ist kein Abnehmer. In den Niederlanden werden die Schafe wegen ihres Fleischs gehalten, aber geschoren werden müssen sie nach jedem Winter.

Schafszüchter in den Niederlanden suchen nach neuen Anwendungen für die Wolle, die ihre Tiere produzieren. Eine solche könnte die Verwendung als Dünger sein. Die Rohwolle wird in Pellets gedrückt und ausgesät:

Schafszüchter Dirk Jan van Dalfsen: "Wir machen aus der Wolle Dünger."

In Ermelo, Provinz Gelderland, wird erforscht, wie gut die Wollpellets als Dünger funktionieren.

Dirk Jan van Dalfsen: "Sie enthalten sehr gute Nährstoffe: Stickstoff, Phosphat und Kalium. Sie halten das Wasser auch sehr gut im Boden."

Schafszüchterin Susanne hofft, dass die Pellets sich vermarkten lassen. Das wäre für sie und ihre Schafe gut. Außerdem seien die Pellets etwas ganz Natürliches und man verzichte somit beim Düngen auf Chemie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.