Dan Reynolds spricht über Aufwachsen in Mormonenkirche

Dan Reynolds credit:Bang Showbiz
Dan Reynolds credit:Bang Showbiz

Dan Reynolds gab den Mormonismus auf, weil er die Glaubensgemeinschaft für „schädlich" hielt.

Der Imagine Dragons-Rocker wuchs in einem, wie er sagt, „sehr konservativen" Mormonenhaushalt auf und diente zwei Jahre lang als Missionar in Omaha, Nebraska. Nun meldet er sich zu Wort, um Kritik an der Kirche zu üben.

„Es gibt offensichtlich Teile der mormonischen Religion, von denen ich überzeugt bin, dass sie schädlich sind, insbesondere für unsere schwule Jugend“, erklärt der 36-Jährige gegenüber ‚People‘. „Manchmal fühle ich mich ziemlich isoliert von meiner Familie, aber ich liebe sie auch und bin ihnen nahe und sehe sie, und es gibt keine Feindseligkeit. Ich bin auf einem anderen Weg. Ich muss mich selbst genug lieben, um meiner Wahrheit zu folgen."

Dan gründete 2018 die LOVELOUD Foundation zur Unterstützung der jungen LGBTQ+-Gemeinschaft und gesteht, er habe „immer mit der Religion gekämpft". Der Musiker enthüllt, dass er seine 20er und frühen 30er Jahre damit verbracht habe, „wirklich wütend" auf die Religion zu sein, da er sich von der mormonischen Kirche „betrogen" fühlte.

„Ich habe gesehen, wie viel Schaden sie mir persönlich zugefügt hat, aber für meine Familie schien sie unglaublich gut zu funktionieren, und sie sind alle gesunde, glückliche Menschen. Da ich älter geworden bin, bin ich nicht mehr wütend darüber“, betont er.

Der ‚Thunder‘-Interpret hat sich bewusst dazu entschieden, seine vier Kinder nicht in der Kirche zu erziehen. „Mein größtes Ziel ist es jeden Tag, meine Kinder nicht zu manipulieren. Ich möchte ihnen nicht vorschreiben, welchen spirituellen Weg sie einschlagen sollen“, erläutert er. „Ich teile ihnen meine Gedanken mit und versuche natürlich, sie zu beschützen und für sie zu sorgen, aber gleichzeitig dafür zu sorgen, dass sie die Freiheit haben, das zu wählen, was sie wollen."