Daniel Craig über Bond-Rolle: Steven Spielberg gab ihm den entscheidenden Schubs

·Lesedauer: 1 Min.
Daniel Craig credit:Bang Showbiz
Daniel Craig credit:Bang Showbiz

Steven Spielberg hat Daniel Craig dazu gebracht, die 007-Rolle anzunehmen.

Der 53-jährige Schauspieler, der seine Rolle als James Bond in 'Keine Zeit zu sterben' (2021) nach fünf Filmen an den Nagel hängte, verriet, wie es dazu kam, dass er die Rolle in 'Casino Royale' annahm. Ein zufälliges Treffen 2006 mit dem legendären Filmregisseur Steven Spielberg spielte dabei eine entscheidende Rolle.

"Steven war zufällig im selben Hotel. Gibt es einen schöneren Hollywood-Moment? Und ich sagte: 'Würden Sie das [das Drehbuch] bitte lesen? Er las es sehr schnell und sagte 'Du musst es machen!’", so der Hollywood-Star. Craig erklärte weiter, dass es für ihn sehr wichtig war, dass ein so hochrangiger Vertreter des Showbusiness wie Spielberg, sich von der Rolle "inspirieren" ließ. Daniel wird von der Zeitung ‘The Sun’ mit den Worten zitiert: "Es war sehr wichtig für mich, dass jemand wie er von der Rolle so inspiriert war wie ich."

Trotz des Vertrauens von Spielberg - der für Filme wie 'Schindlers Liste' und 'Der Soldat James Ryan' mit dem Oscar ausgezeichnet wurde - war Daniel "nervös", die Mammutrolle anzunehmen. "Ich habe mit unglaublichen Regisseuren in einigen erstaunlichen Filmen gearbeitet. Ich war nervös. Ich dachte: 'Ich will nicht Bond machen und das alles ruinieren'. Aber dann habe ich das 'Casino Royale'-Drehbuch gelesen. Ich dachte: 'OK, das wird gut.'"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.