Daniela Katzenberger: Frust auf Mallorca

Daniela, Lucas und Sophia credit:Bang Showbiz
Daniela, Lucas und Sophia credit:Bang Showbiz

Daniela Katzenberger fühlt sich in ihrer Wahlheimat Mallorca nicht besonders wohl.

Die 35-jährige TV-Blondine wurde als Auswanderin bekannt, seit 2015 nennt die gebürtige Pfälzerin die Baleareninsel ihr Zuhause. Danielas Ehemann Lucas Cordalis tritt regelmäßig am Ballermann als Schlagersänger auf, die gemeinsame Tochter Sophia besucht auf Mallorca die Schule. Doch im Podcast ‚Katze und Cordalis‘ verriet Dani jetzt, dass sie eigentlich lieber wieder in Deutschland wohnen würde. „Viele können nicht nachvollziehen, dass ich mich hier eigentlich nicht so wohl fühle, wie man denkt“, erzählt sie im Gespräch mit ihrem Partner. Auch nach Jahren habe sie sich nicht wirklich einleben können. „Ich will mir keine Mühe geben, dass ich hier gerne wohne. Ich will mir das nicht selber schön reden müssen“, sagt Dani weiter und erklärt, dass das Ganze eigentlich „ganz natürlich fließen“ sollte. Doch: „Hier fließt gar nix, außer die Tränen.“

Besonders anstrengend sei es, andauernd für Auftritte nach Deutschland zu fliegen. „Ich habe beruflich gesehen komplett die A****karte“, findet Daniela, „das Problem ist, ich muss jedes Mal in den Flieger, wenn ich irgendwo hin möchte.“ So langsam komme deshalb Frust auf: „Ich bekomme hier die Insel-Krise und zwar volle Kanne.“ Die lockere Lebensart der Mallorquiner passe nicht zu ihrer deutschen Ordnung, außerdem fehlen dem Fernsehstar die verschiedenen Jahreszeiten auf der Sonneninsel. Doch aus einem wichtigen Grund kommt es für Daniela derzeit nicht in Frage, wieder nach Deutschland zu ziehen: „Der Punkt, der mich hier hält, ist meine Tochter. Sie geht hier zur Schule, sie hat hier Freunde, sie liebt das Meer. Ich würde den Teufel tun, sie da rauszureißen.“ Ein Umzug zurück in die Heimat sei deshalb erst in einigen Jahren möglich: „Da bin ich nicht egoistisch, wenn es um mein Kind geht. Ich weiß, dass es ihr nirgendwo so gut geht wie auf Mallorca.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.