„Dann landen die direkt bei Ebay“: Ärger wegen Laptop-Geld für Hamburgs Schüler

·Lesedauer: 1 Min.

Noch immer haben nicht alle Hamburger Schüler ein Laptop oder einen PC, um damit am Homeschooling teilzunehmen. Dabei gibt es seit Februar die Möglichkeit, für die Anschaffung pro Kind bis zu 350 Euro vom Jobcenter zu bekommen. Doch noch blockieren die Hamburger Behörden diesen Weg. Hinter vorgehaltener Hand sagen Schulleiter: „Wie sollen wir verhindern, dass die Geräte in kürzester Zeit bei Ebay versteigert werden?“ „Ich habe Schüler, die nur auf einem kleinen Schrotthandy arbeiten“, schildert eine Lehrerin der MOPO. „Jetzt gibt es endlich Hilfe vom Staat für meine besonders benachteiligten Schüler, doch ich darf die Bescheinigung für sie nicht ausstellen“, ärgert sich die Lehrerin, die nicht genannt werden möchte. „Meine Schulleitung hat es verboten.“ So ist die Lage: Anspruch auf einen Zuschuss von bis zu 350 Euro pro Kind haben Eltern seit Februar laut Arbeitsministerium, wenn sie bedürftig sind und es kein Leihgerät von der Schule gibt. Und das muss von der Schule bescheinigt werden, sonst gibt es keine Auszahlung. Schulbehörde Hamburg: Arbeiten Verfahren aus Diese Bescheinigung wird bisher an allen Hamburger Schulen zurückgehalten. Doch was ist der Grund? Aus der Schulbehörde heißt es, derzeit werde fieberhaft mit Sozialbehörde, Jobcenter beraten, „wie das genaue Verfahren aussehen solle“. Auch die Formulare...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo