Das neue Trendgebäck heißt Merveilleux

Das neue Trendgebäck heißt Merveilleux

Die Bällchen aus gezuckertem Eischnee folgen auf den Macarons-Trend: Auch sie sind aus Frankreich.

Nach Macarons kommt die nächste farbenfrohe Süßigkeit aus Frankreich: Die neuen Köstlichkeiten heißen Merveilleux, was übersetzt etwa „wunderbar“ bedeutet. Sie werden aus gezuckertem Eischnee hergestellt, dann mit Sahne bedeckt und abschließend in Schokoraspeln, Mandelsplitter, Karamell oder andere Köstlichkeiten getaucht. Man könnte auch Baiserdoppelscheiben mit Cremefüllung dazu sagen, aber Merveilleux klingt einfach viel schöner.

Die ersten Merveilleux wurden von Pâtissiers wie Frédéric Vaucamps zur absoluten Perfektion gebracht. Seinen Kreationen gab er Namen wie Impensable (dt.: unglaublich) oder Excentrique (dt.: exzentrisch). Aufgrund der Konsistenz des Eischnees sind Merveilleux herrlich leicht. Das Geschmackserlebnis wird oft mit süßer Luft oder einem Schaumkuss verglichen. Ein perfekter Genuss für wärmere Tage.

Je nach Region können Merveilleux verschieden groß sein und auch unterschiedliche Namen tragen, die übersetzt etwa „Schokoball“, „Baiserball mit Schoko“ oder „Harlekin“ bedeuten. Sie haben stets eine runde Form und wer gleich ein paar davon kauft, hat ein ebenso farbenfrohes Dessert wie bei den so beliebten Macarons.

Dementsprechend beliebt sind die Merveilleux auch als Bild auf Instagram.


„Lust auf etwas süßes Wunderbares? Unsere Schachtel mit 16 Mini-Merveilleux ist da, um euch zu verführen!!”

Besonders die Kette „Aux Merveilleux de Fred“ hat sich in der Fertigung der Eischnee-Spezialitäten einen Namen gemacht.


„Der Norden ist die Wiege der Merveilleux!! #auxmerveilleuxdefred“

Neben Frankreich betreibt „Aux Merveilleux de Fred“ auch Filialen in Belgien, Großbritannien und der Schweiz. Eine einzige gibt es auch in Berlin!