Das verdienen die Stars des "Sex and the City"-Revivals

Brought to you by Sky
·Lesedauer: 2 Min.

Nach jahrelangem Ringen wurde vor wenigen Tagen bekannt, dass es eine Neuauflage der Kult-Serie "Sex and the City" geben wird. Von den Fans lange ersehnt, lohnt sich die Produktion für die drei Hauptdarstellerinnen Sarah Jessica Parker, Kristin Davis und Cynthia Nixon vor allem auch in finanzieller Hinsicht.

Sarah Jessica Parker wird in der Neuauflage von "Sex and the City" wieder Carrie Bradshaw spielen.
Sarah Jessica Parker wird in der Neuauflage von "Sex and the City" wieder Carrie Bradshaw spielen.

Wie das Branchenmagazin Variety berichtet, sollen Sarah Jessica Parker, Cynthia Nixon und Kristin Davis mehr als eine Million Dollar für ihre Rollen in der "Sex and the City"-Neuauflage "And Just Like That" bekommen – pro Folge, versteht sich.

"Sex and the City": Neuauflage als Trio

Die insgesamt zehn Episoden sollen ab dem Frühjahr in New York gedreht werden. Die drei Hauptdarstellerinnen werden darin nicht nur wieder in ihre Alter Egos Carrie Bradshaw, Miranda Hobbes und Charlotte York schlüpfen, sondern die Serie auch als ausführende Produzentinnen begleiten. Als vierter Produzent ist Michael Patrick King am Start. Der 56-Jährige war schon bei "Sex and the City" als Produzent, Drehbuchautor und für einige Episoden auch als Regisseur tätig und führte auch bei den beiden Kinofilmen zur Serie die Regie.

Serien-Stars sind längst Top-Verdiener

Dass HBO Max den Hauptdarstellerinnen Gagen in diesen Höhen bezahlt, ist laut Variety wenig überraschend. Große und ausgewählte Serien-Produktionen müssen sich schon seit Jahren nicht mehr hinter Kino-Projekten verstecken und das sowohl, was die Qualität angeht, als auch, was die Hochkarätigkeit der Stars betrifft.

Topverdienerin: So reich ist "Grey's Anatomy"-Star Ellen Pompeo

Schauspieler*innen wie Nicole Kidman und Reese Witherspoon ("Big Little Lies"), Kerry Washington ("Kleine Feuer überall") oder Patrick Stewart ("Star Trek: Picard") hatten zuletzt ähnlich hohe Beträge in ihren Verträgen stehen.

Der Vorgänger "Sex and the City" war auch finanziell erfolgreich

Nicht nur bei HBO Max geht man davon aus, dass sich die teure Produktion am Ende lohnen wird. Die sechs Staffeln der Original-Serie, die in den USA zwischen 1998 und 2004 ausgestrahlt wurden, wurden bei Fans und in der Popkultur zum Kult und gewannen insgesamt acht Golden Globes. Der erste Kinofilm aus dem Jahr 2008 spielte bei einem Budget von 65 Millionen US-Dollar ganze 418 Millionen US-Dollar ein. Der zweite aus dem Jahr 2010 hatte bei Produktionskosten von 100 Millionen immer noch ein weltweites Einspielergebnis von 290 Millionen.

Wer sich schon jetzt auf die kommende Neuauflage einstimmen will, kann sich die sechs Staffeln von "Sex and the City" über Sky Ticket ansehen.