Das waren die Top-Tweets des Jahres 2021

·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.

Drei der fünf meistgelikten Tweets des Jahres wurden kurz nach der Präsidentschaftswahl in den USA abgesetzt. Außerdem haben es noch ein südkoreanischer Sänger und Twitter selbst in die Topliste geschafft.

Drei Tweets nach der US-Präsidentschaftswahl waren dieses Jahr besonders erfolgreich. (Symbolbild / gettyimages)
Drei Tweets nach der US-Präsidentschaftswahl waren dieses Jahr besonders erfolgreich. (Symbolbild / gettyimages)

Jahresendzeit ist für viele auch die Zeit für einen Rückblick. Und wer diesen auf Twitter wagt und sich einige der populärsten Tweets der vergangenen zwölf Monate anschaut, sieht vor allem ein erfolgreiches Thema: Neubeginn.

Ein neuer Tag

So wurde der meistgelikte Tweet des Jahres kurz nach der US-Präsidentschaftswahl abgesetzt und benötigte gerade Mal sechs Worte, um das Ende der Trump-Ära zu besiegeln. Viel wichtiger aber: Die große Zustimmung drückte gleichzeitig ein riesiges Bedürfnis nach einem Neubeginn aus. Insgesamt vier Millionen Herzchen sammelte das kurze Statement des damals frisch vereidigten US-Präsidenten Joe Biden: "Ein neuer Tag bricht an in Amerika."

Und noch zwei weitere der Top-5-Tweets des Jahres behandelten die gewonnene US-Präsidentschaftswahl der Demokraten und damit die Möglichkeit zum Neubeginn für das ganze Land. Da war einerseits die frischgewählte Vizepräsidentin Kamala Harris, die kurz nach ihrer Ernennung schrieb: "Bereit zu dienen." Das gefiel insgesamt 2,2 Millionen Menschen.

Gratulation für den Nach-Nachfolger

Dazu kam andererseits der letzte demokratische US-Präsident, Barack Obama. Er beglückwünschte Joe Biden einfach nur zu seinem Wahlsieg: "Gratuliere, mein Freund und Präsident, Joe Biden. Das ist deine Zeit." Rund 2,7 Millionen Nutzer*innen likten den Tweet.

Auf Rang drei der viralsten Tweets des Jahres landete der südkoreanische Sänger Jung Kook. 3,2 Millionen – vermutlich vornehmlich "ARMY"-Fans, wie sich die Anhänger*innen selbst nennen – likten ein Selfie des Mitglieds der Boygroup BTS. Darüber setzte der 24-Jährige einfach einen Kuss-Smiley.

Wie war mein Twitter-Passwort nochmal?

Rang zwei auf der Top-Liste erreichte Twitter mit dem offiziellen Unternehmensaccount selbst. Am 4. Oktober hieß der Kurznachrichtendienst "buchstäblich alle" herzlich willkommen. Der Grund: Konkurrent Facebook hatte an diesem und den folgenden Tagen mit erheblichen Serverproblemen zu kämpfen.

Das Ergebnis: Nicht nur Facebook selbst, sondern auch Instagram und Whatsapp, die beide ebenfalls zu Facebook gehören, waren für mehrere Stunden nicht erreichbar. Deshalb entdeckten wohl Millionen Menschen ihren lange Zeit stillgelegten Twitter-Account wieder.

Das wurde am häufigsten geteilt

Nicht nur Likes sind eine wichtige Währung auf Twitter, sondern auch, wie häufig eine Nachricht geteilt wird. Und auch hier gibt es eine Top-5: Die wird angeführt von – und sie tauchen weder das erste noch das letzte Mal hier auf – der K-Pop Band BTS.

Die veröffentlichte am 30. März ein Statement, das sich mit der weltweit ansteigenden Gewalt gegen asiatisch gelesene Menschen auseinandersetzte. Kurz gesagt forderte BTS: #StopAsianHate – stoppt die Gewalt. Über eine Million Mal wurde der Beitrag geteilt.

Und BTS schaffte es noch nochmal in diese Kategorie, auch wenn der Absender des viralen Tweets der Kanal der Grammys war. Denn dort wurde ein Live-Auftritt der Band auf der Verleihung des Musikpreises beworben. Insgesamt wurde der Tweet rund eine halbe Million Mal geteilt.

Die Liste komplettieren außerdem der englische Fußballclub Manchester United, der den Starspieler Cristiano Ronaldo willkommen hieß, außerdem die Billboard Charts, die die Toplieder im August präsentierte und zuletzt noch einmal Twitter selbst mit ihrer Begrüßung der Facebook-User*innen, als dort die Server ausgefallen waren.

Im Video: Twitter-Gründer Jack Dorsey tritt als CEO zurück

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.