Erste Corona-Infektion seit Monaten in Neuseeland führt zu weiteren Fällen

·Lesedauer: 1 Min.
Regierungschefin Jacinda Ardern

Trotz eines sofort verhängten Lockdowns ist der erste im Inland übertragene Corona-Fall in Neuseeland nicht der einzige geblieben: Es habe neun weitere positive Tests gegeben, teilte Regierungschefin Jacinda Ardern am Mittwoch mit. Es handele sich um die hochansteckende Deltavariante des Virus - weitere Fälle seien zu befürchten. Angesichts der Entwicklung sei der von ihr sofort verhängte landesweite Lockdown die einzig richtige Entscheidung gewesen, sagte Ardern.

In einem Fall sei eine Krankenschwester in einem Krankenhaus von Auckland betroffen, sagte die Regierungschefin. Für die Klinik sei ein "interner Lockdown" verhängt worden. Alle Mitarbeiter und Patienten würden nun getestet. Ebenfalls betroffen sei ein Lehrer, auch dort seien weitreichende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen worden.

Nach einem einzigen im Inland übertragenen Corona-Fall hatte die neuseeländische Regierung am Dienstag einen dreitägigen landesweiten Corona-Lockdown inklusive De-facto-Ausgangssperre verhängt. Es war die erste einheimische Übertragung des Coronavirus seit sechs Monaten.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums handelte es sich um einen 58-Jährigen in Auckland, der größten Stadt des Landes. Wie er sich infizierte, blieb zunächst weiter unklar. In Auckland wurde ein einwöchiger Lockdown ausgerufen.

Neuseeland gilt weltweit als Vorbild im Kampf gegen die Corona-Pandemie. In dem Land mit fünf Millionen Einwohnern gab es seit Beginn der Pandemie nur 26 Todesfälle durch Covid-19. Allerdings verläuft die Impfkampagne schleppend, nur etwa 20 Prozent der Bevölkerung sind bislang vollständig geimpft.

jes/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.