Delta-Variante: Rumäniens Krankenhäuser überfüllt

·Lesedauer: 1 Min.

Mit einem Tageswert von gut 11.000 Neuinfektionen wird die Corona-Lage in Rumänien immer dramatischer.

Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von fast 600 ist die Hauptstadt Bukarest einer der Hotspots in Europa. Es werden abgesehen von den Covid-19-Patienten nur noch absolute Notfälle in allen Krankenhäusern Rumäniens aufgenommen.

Raed Arafat, Leiter des Amts für Notfallversorgung: "Jeder andere Krankheitsfall wird von dem behandelnden Arzt analysiert. Der Arzt entscheidet, ob er verschoben werden kann. Alle Fälle, die verschoben werden können, werden verschoben. In jeder Krankenakte muss genau angegeben werden, warum es nötig war, den Kranken aufzunehmen."

In Rumänien sind nur 28 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Auf den Intensivstationen sind die meisten Patienten ungeimpft und weisen die Delta-Variante auf. Die Krankenhäuser sind komplett überlastet. Das Personal arbeitet in vier Stunden Schichten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.