Demokrat Sanders geht als Favorit in zweite US-Vorwahl

Wollen die Demokraten einen bekennenden Sozialisten wie Senator Sanders gegen Präsident Trump antreten lassen? Die Wahl in New Hampshire dürfte die Stoßrichtung der Partei deutlich machen. Für eine Überraschung könnte erneut Ex-Bürgermeister Buttigieg sorgen.

Der demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur, Bernie Sanders, wirbt um Stimmen.

Concord (dpa) - Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten geht der linke Senator Bernie Sanders Umfragen zufolge am Dienstag als Favorit in die zweite Vorwahl.

Dicht auf den Fersen dürfte ihm im nordöstlichen Bundesstaat New Hampshire der gemäßigte frühere Bürgermeister Pete Buttigieg folgen. Er war in der vergangenen Woche nach der ersten Abstimmung in Iowa überraschend knapp in Führung gegangen. Auch die Plätze drei und vier werden hart umkämpft sein, denn Kandidaten, die schlechter abschneiden, könnte der nötige Schwung ausgehen, weiter im Rennen zu bleiben.

Wird sich Pete Buttigieg durchsetzen? (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Der moderate Ex-Vizepräsident Joe Biden, der in landesweiten Umfragen lange als Favorit galt, hat seine Anhänger bereits vor einem schlechten Abschneiden gewarnt. In Iowa war er nur auf einen enttäuschenden vierten Platz gekommen. Die linke Senatorin Elizabeth Warren und ihre gemäßigten Amtskollegin Amy Klobuchar haben Umfragen zufolge ebenfalls Chancen auf die Plätze drei und vier.

Allerdings war gleich die erste Vorwahl in Iowa von einer technischen Panne bei der Übermittlung von Ergebnissen überschattet worden. Nach letztem Stand setzte sich Buttigieg mit dem hauchdünnen Vorsprung von zwei Delegierten gegen Sanders durch. Weil die Ergebnisse einiger Wahlbezirke aber überprüft werden sollten, stand ein endgültiges Ergebnis noch aus.

Wegen Panne bei erster Vorwahl der US-Demokraten in Iowa: Spott aus dem Trump-Lager

Bei den Republikanern wiederum gelten die Vorwahlen als Formsache: Präsident Donald Trump hat keine ernstzunehmende parteiinterne Konkurrenz.

Konkurrenzlos bei den Republikanern: US-Präsident Donald Trump. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Die ersten Wahllokale in New Hampshire sollen um 6.00 Uhr (Ortszeit/12.00 Uhr MEZ) öffnen, die letzten um 20.00 Uhr (Ortszeit/2.00 Uhr MEZ Mittwoch) schließen. Im Anschluss wird mit ersten Ergebnissen gerechnet.

Die Favoriten in New Hampshire sind einander zuletzt heftig angegangen: Der bekennende «demokratische Sozialist» Sanders (78) kritisiert, dass Buttigiegs Kampagne Spenden von Milliardären erhält. Der 38-jährige Ex-Bürgermeister wiederum wirft Sanders vor, unrealistische Programme vorzuschlagen, die nicht finanzierbar seien. Buttigieg stellt sich als am besten geeignet dar, Wähler der Mitte zu gewinnen, um Trump zu besiegen. Ex-Vizepräsident Biden (77) wiederum, der Buttigieg die gemäßigten Wähler streitig machen will, kritisiert den früheren Rathauschef aus der Stadt South Bend als unerfahren.

Sanders kann einem Durchschnitt von Umfragen zufolge auf fast 29 Prozent der Stimmen hoffen, Buttigieg auf 21 Prozent. Dieser könnte seinen Stimmanteil aber verbessern durch sein gutes Abschneiden in Iowa, das von den Umfragen nur begrenzt berücksichtigt ist. Biden, Warren und Klobuchar können demnach nur auf etwa 11 Prozent hoffen.

US-Präsident Donald Trump feiert Freispruch - und teilt aus

Bei den Vorwahlen in New Hampshire werden nur 24 Delegiertenstimmen vergeben. Um sich die Präsidentschaftskandidatur der Partei zu sichern, muss ein Bewerber fast 2000 Stimmen gewinnen. Die Bedeutung der Abstimmung liegt daher vor allem in ihrer Signalwirkung zu Beginn des langen Vorwahlkampfs: Ein gutes Abschneiden kann Kandidaten wichtigen Rückenwind geben, eine Niederlage kann dazu führen, dass die Parteispenden zurückgehen und Bewerber aufgeben müssen. Die erste große Entscheidung, bei der es um Hunderte Delegiertenstimmen gehen wird, steht am 3. März an. Am sogenannten «Super Tuesday» wird in mehr als einem Dutzend US-Bundesstaaten abgestimmt werden.

Die Vorwahlen ziehen sich dann noch bis Juni hin. Anschließend küren beide Parteien ihren Präsidentschaftskandidaten offiziell. Die Präsidentenwahl ist für den 3. November angesetzt.

In einer landesweiten Umfrage der Universität Quinnipiac vom Montag lag Sanders mit 25 Prozent Zustimmung in Führung gefolgt von Biden (17 Prozent). Der frühere New Yorker Bürgermeister Mike Bloomberg, der in Iowa und New Hampshire gar nicht antrat, setzte seinen Vormarsch weiter fort und kam mit 15 Prozent auf den dritten Platz. Bloomberg konzentriert sich auf eine Kandidatur in den größeren Bundesstaaten, die bedeutend mehr Delegiertenstimmen vergeben.

Im Video: US-Präsident Donald Trump wettert vor Anhängern in New Hampshire gegen Einwanderer:

  • Unverhüllte Kritik an Präsident Bolsonaro bei Karneval in Rio
    Nachrichten
    AFP

    Unverhüllte Kritik an Präsident Bolsonaro bei Karneval in Rio

    Beim Karneval in Rio de Janeiro beginnt am Sonntag der traditionelle Wettstreit der Sambaschulen. Begleitet wird das zweitägige Spektakel in diesem Jahr vom Streit um den ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro, der die brasilianische Bevölkerung tief gespalten hat. Er attackiert zahlreiche Themen, die den Karnevalisten in dem südamerikanischen Land wichtig sind: Diversität, Homosexualität, Umweltschutz und Kunst.

  • Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg
    Nachrichten
    dpa

    Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg

    Haushoher Sieg trotz deutlichen Verlusten: Die im Bund kriselnde SPD festigt bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg ihre Macht. Die Grünen erstarken, bleiben aber in der Juniorrolle. Zwei Parteien mussten besonders lang zittern.Haushoher Sieg trotz deutlichen Verlusten: Die im Bund kriselnde SPD festigt bei der Burgerschaftswahl in Hamburg ihre Macht. Die Grunen erstarken, bleiben aber in der Juniorrolle. Zwei Parteien mussten besonders lang zittern.

  • Quentin Tarantino wird zum ersten Mal Vater
    Nachrichten
    dpa

    Quentin Tarantino wird zum ersten Mal Vater

    Ihr erster Sohn ist in Tel Aviv geboren worden: Regisseur Quetin Tarantino und seine israelsiche Frau Daniella Pick sind Eltern geboren.Ihr erster Sohn ist in Tel Aviv geboren worden: Regisseur Quetin Tarantino und seine israelsiche Frau Daniella Pick sind Eltern geboren.

  • Großbritannien stellt ab März wieder blaue Reisepässe aus
    Nachrichten
    AFP

    Großbritannien stellt ab März wieder blaue Reisepässe aus

    Nach dem Austritt aus der EU will Großbritannien ab Anfang März wieder blaue Reisepässe ausstellen. "Durch die Rückkehr zum legendären blau-goldenen Design wird der britische Pass wieder mit unserer nationalen Identität verschränkt sein. Ich kann es kaum erwarten, mit meinem zu reisen", sagte die britische Innenministerin Priti Patel am Samstag. Die neuen blauen Pässe sollen demnach die im Jahr 1988 eingeführten bordeauxfarbenen Pässe ersetzen.

  • 150 Coronavirus-Fälle in Italien - Züge dürfen doch durch Österreich
    Euronews Videos

    150 Coronavirus-Fälle in Italien - Züge dürfen doch durch Österreich

    Zwei Frauen aus Deutschland wurden mit Fieber und Husten am Brenner aus einem Zug geholt. In Italen sind 152 Coronavirus-Fälle bekannt, drei Menschen waren daran gestorben. View on euronews

  • Coronavirus-Verdacht: Zwangsstopp für zwei Züge am Brenner
    Nachrichten
    dpa

    Coronavirus-Verdacht: Zwangsstopp für zwei Züge am Brenner

    Mit mehrstündiger Verspätung kommt der Eurocity dann doch noch in München an. Zuvor war er am Brenner gestoppt worden. Grund: Zwei Deutsche hatten Fieber und Husten - Coronavirus-Verdacht.Mit mehrstundiger Verspatung kommt der Eurocity dann doch noch in Munchen an. Zuvor war er am Brenner gestoppt worden. Grund: Zwei Deutsche hatten Fieber und Husten - Coronavirus-Verdacht.

  • Bundesweite Umfrage: AfD verliert nach Hanau an Zuspruch
    Nachrichten
    dpa

    Bundesweite Umfrage: AfD verliert nach Hanau an Zuspruch

    Nach dem Terroranschlag von Hanau wird die AfD von Vertretern der anderen Parteien der geistigen Brandstiftung beschuldigt. Bei der Sonntagsfrage lassen die Rechtspopulisten Federn.Nach dem Terroranschlag von Hanau wird die AfD von Vertretern der anderen Parteien der geistigen Brandstiftung beschuldigt. Bei der Sonntagsfrage lassen die Rechtspopulisten Federn.

  • Gloria von Thurn und Taxis feiert 60. Geburtstag
    Nachrichten
    dpa

    Gloria von Thurn und Taxis feiert 60. Geburtstag

    Früher galt sie als Punk-Prinzessin, mittlerweile vertritt sie erzkonservative Ansichten. Heute wird Gloria von Thurn und Taxis 60.Fruher galt sie als Punk-Prinzessin, mittlerweile vertritt sie erzkonservative Ansichten. Heute wird Gloria von Thurn und Taxis 60.

  • Geisterfahrer fährt in Reisebus: Ein Toter und Verletzte
    Nachrichten
    dpa

    Geisterfahrer fährt in Reisebus: Ein Toter und Verletzte

    Als der Alarm über einen Falschfahrer auf der A61 bei der Polizei eintrifft, ist es schon zu spät. Unmittelbar danach prallt der 29 Jahre alte Geisterfahrer mit seinem Wagen in Rheinland-Pfalz gegen einen Reisebus aus Belgien.Als der Alarm uber einen Falschfahrer auf der A61 bei der Polizei eintrifft, ist es schon zu spat. Unmittelbar danach prallt der 29 Jahre alte Geisterfahrer mit seinem Wagen in Rheinland-Pfalz gegen einen Reisebus aus Belgien.

  • Drastische Maßnahmen gegen Coronavirus auch in Europa - Venedig bricht Karneval ab
    Nachrichten
    AFP

    Drastische Maßnahmen gegen Coronavirus auch in Europa - Venedig bricht Karneval ab

    Drakonische Maßnahmen in Kampf gegen das Coronavirus nun auch in Europa: In Norditalien haben die Behörden elf Städte abgeriegelt, der berühmte Karneval von Venedig wurde am Sonntag vorzeitig abgebrochen. Bislang infizierten sich in der Region nach Behördenangaben 132 Menschen, drei von ihnen starben. Südkorea verhängte wegen eines Anstiegs der Infektionsfälle auf mehr als 550 die höchste Seuchenalarmstufe. In China sprach Staatschef Xi Jinping von der größten Gesundheitskrise seit der Staatsgründung 1949.

  • Prinz Harry und Herzogin Meghan klären über "Megxit"-Abkommen auf
    Nachrichten
    spot on news

    Prinz Harry und Herzogin Meghan klären über "Megxit"-Abkommen auf

    Für Prinz Harry und Herzogin Meghan beginnt "die nächste aufregende Phase". So geht es nach dem "Megxit"-Abkommen für sie weiter.

  • Grenzschließungen und Reiseverbote aus Furcht vor Coronavirus-Epidemie im Iran
    Nachrichten
    AFP

    Grenzschließungen und Reiseverbote aus Furcht vor Coronavirus-Epidemie im Iran

    Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus im Iran haben mehrere Staaten Schutzmaßnahmen wie Grenzschließungen und Einreiseverbote verfügt. "Wir haben nach einem Anstieg der Fallzahlen im Iran beschlossen, unsere Landgrenze (zum Iran) zu schließen", sagte der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Sonntag. Diese vorübergehende Maßnahme sei nach einem Austausch mit den iranischen Behörden angeordnet worden.

  • Skandal!? Die größten "Tatort"-Aufreger aller Zeiten
    Teleschau

    Skandal!? Die größten "Tatort"-Aufreger aller Zeiten

    Protestkundgebungen vor dem Hauptstadtstudio; ein wütender Ministerpräsident; ein echter Terrorist, der aus Versehen ins Bild geriet - die Geschichte des "Tatorts" ist reich an Skandalen.

  • Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten
    Nachrichten
    dpa

    Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

    Die Angst vor dem Virus hat zeitweise auch den Zugverkehr lahm gelegt. Am Sonntagabend mussten zwei Züge aus Italien am Brenner halten. Erst nach Stunden ging es weiter.Die Angst vor dem Virus hat zeitweise auch den Zugverkehr lahm gelegt. Am Sonntagabend mussten zwei Zuge aus Italien am Brenner halten. Erst nach Stunden ging es weiter.

  • Hanau-Anschläge: "Man kann psychisch krank und rechtsextrem sein"
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Hanau-Anschläge: "Man kann psychisch krank und rechtsextrem sein"

    Rechte Hetze, Massenmörder wie Anders Breivik als Vorbild und eine schwere paranoide Schizophrenie: Diese Mischung habe Tobias R. morden lassen, sagt eine Kriminologin.

  • Bugatti Galibier wurde gekillt, weil VW das Design nicht mochte
    Nachrichten
    motor1

    Bugatti Galibier wurde gekillt, weil VW das Design nicht mochte

    Aus Angst, dass VW das Projekt stoppen würde, begann die Entwicklung des Chiron im Geheimen

  • Llambi ätzt bei "Let's Dance"-Auftakt: "Frau Müller, ich kenne Sie leider nicht"
    Nachrichten
    Teleschau

    Llambi ätzt bei "Let's Dance"-Auftakt: "Frau Müller, ich kenne Sie leider nicht"

    Die neue 13. Staffel von "Let's Dance" hat begonnen. 14 Promi-Kandidaten stellten sich ihrer zumeist noch recht großen eigenen Tanz-Herausforderung. Obwohl, genauer hingeschaut, es waren zunächst nur 13 Promis. Sowie eine Kandidatin, die der Chef-Juror gar nicht kannte.

  • Großbritannien: Dann sollen wohl Roboter die Arbeit machen
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Großbritannien: Dann sollen wohl Roboter die Arbeit machen

    Nach einer Einwanderungsreform will Großbritannien nur noch Qualifizierte ins Land lassen. Dabei werden einfache Arbeiter gebraucht. Automatisierung soll die Lösung sein.

  • Ryanair-Geschäftsführer will strengere Flughafen-Kontrollen für Muslime
    Nachrichten
    AFP

    Ryanair-Geschäftsführer will strengere Flughafen-Kontrollen für Muslime

    Mit Äußerungen über muslimische Fluggäste hat der Chef des irischen Billigfliegers Ryanair, Michael O'Leary, Empörung ausgelöst. In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Times" forderte O'Leary am Samstag, muslimische Männer am Flughafen strenger zu kontrollieren - weil "Terroristen" im "Allgemeinen muslimischen Glaubens" seien. Ein Abgeordneter der oppositionellen Labour-Partei warf dem Ryanair-Chef daraufhin vor, Rassismus zu befeuern.

  • Hubschrauber findet Unfallflüchtigen wegen Blutspur
    Nachrichten
    dpa

    Hubschrauber findet Unfallflüchtigen wegen Blutspur

    Hanau (dpa) - Eine Blutspur in den Wald hat die Polizei zu einem Unfallflüchtigen geführt. Wie das Polizeipräsidium Südosthessen berichtete, kam ein 53-Jähriger in der Nacht zum Samstag in Höhe des Autobahnkreuzes Hanau auf der A 66 von der Fahrbahn ab.

  • Mehrere Karnevalszüge in Nordrhein-Westfalen wegen Unwetters abgesagt
    Nachrichten
    AFP

    Mehrere Karnevalszüge in Nordrhein-Westfalen wegen Unwetters abgesagt

    Wegen Sturmböen und Starkregens sind am Sonntag zahlreiche Karnevalszüge vor allem in Nordrhein-Westfalen abgesagt worden. In Düsseldorf wurde das traditionelle "Kö-Treiben" annuliert, wie das Comitee Düsseldorfer Carneval mitteilte. Auch in Köln wurden aufgrund der Wetterlage die traditionellen "Schull- und Veedelszöch" aus Sicherheitsgründen abgesagt. Für Rosenmontag wurde zunächst nicht mit Einschränkungen gerechnet, in den Karnevalshochburgen sollten die großen Züge wie geplant stattfinden.

  • DGB warnt mit Blick auf Tesla vor "weiterer Amerikanisierung" deutscher Betriebe
    Nachrichten
    AFP

    DGB warnt mit Blick auf Tesla vor "weiterer Amerikanisierung" deutscher Betriebe

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat mit Blick auf den US-Elektroautobauer Tesla vor einer "weiteren Amerikanisierung" deutscher Betriebe gewarnt. DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" von Samstag, er wünsche Tesla freie Fahrt, was den Bau der Autofabrik in Grünheide in Brandenburg angehe. Allerdings blieben Fragen. "So würde mich bei Tesla interessieren, mit welchem Geschäfts- und Sozialmodell das Unternehmen in Deutschland antritt."

  • Italien isoliert ein Dutzend Städte wegen Coronavirus-Ausbruch
    Nachrichten
    AFP

    Italien isoliert ein Dutzend Städte wegen Coronavirus-Ausbruch

    Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat die italienische Regierung am Samstag die Isolation von etwa einem Dutzend Städte angekündigt. In den als Epidemiezentren geltenden Gebieten werde den Bewohnern weder die Einreise noch die Ausreise gestattet, sagte Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte. Die Menschen könnten sich nur mit "besonderen Ausnahmeregelungen" bewegen. In Italien wurden bislang 79 Infektionen gemeldet, zwei Menschen sind nach Behördenangaben an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

  • "Für so einen Quatsch haben wir wirklich keine Zeit mehr": Dirk Steffens spricht Klartext
    Nachrichten
    Teleschau

    "Für so einen Quatsch haben wir wirklich keine Zeit mehr": Dirk Steffens spricht Klartext

    Was tun gegen den Klimawandel? In einem Interview rief Dirk Steffens zu sofortigen Maßnahmen auf. An der Politik und der Wirtschaft ließ der Wissenschaftsjournalist dabei kein gutes Haar.

  • Das sind die größten Leinwandkomiker aller Zeiten
    Teleschau

    Das sind die größten Leinwandkomiker aller Zeiten

    Stumm oder mit vielen Worten, melancholisch oder einfach nur albern: Diese Leinwandkomiker bringen uns seit Jahrzehnten zum Lachen.