Demokraten sehen Jahrestag von Kapitol-Erstürmung als "Weckruf" für Republikaner

Am Jahrestag der Erstürmung des US-Kapitols in Washington haben Politiker der Demokratischen Partei die gewaltsamen Vorfälle im Jahr 2021 mit den derzeitigen internen Kämpfen der Republikanischen Partei um die Wahl eines Repräsentantenhaus-Vorsitzenden in Verbindung gebracht. Dieser zweite Jahrestag solle den Republikanern als "Weckruf" dienen, Extremismus zurückzuweisen, sagte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, am Freitag bei einer Gedenkveranstaltung.

Schumer ergänzt, leider sei das "völlige Chaos, das die Republikaner im Repräsentantenhaus diese Woche angerichtet haben" ein weiteres Beispiel dafür, wie "der extreme Rand" die Partei "immer weiter ins Chaos" ziehe und es ihr unmöglich mache, zu regieren.

Erstmals seit mehr als 160 Jahren ist es im neu gewählten US-Repräsentantenhaus in mehr als zehn Wahlgängen nicht gelungen, einen Vorsitzenden für die Kongresskammer zu wählen. Der Vorgang ist eine Blamage historischen Ausmaßes für die Republikaner, die infolge der Zwischenwahlen im vergangenen November die Mehrheit in der Kongresskammer stellen.

Am Freitag ging das Repräsentantenhaus in die nächsten Wahlrunden. An diesem Tag jährt sich auch der Sturms auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021. Hunderte radikale Anhänger des damals noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump stürmten an jenem Tag den Sitz des Kongresses, um die offizielle  Bestätigung des Wahlsiegs des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl vom November 2020 zu verhindern.

Trump hatte nach der Präsidentschaftswahl wochenlang vielfach widerlegte Wahlbetrugsvorwürfe erhoben. US-Präsident Biden sollte am Freitag in einer Zeremonie Polizisten ehren, die am 6. Januar 2021 das Kapitol verteidigt hatten.

oer/se