Deportiert nach Theresienstadt: Kinder und Greise aus Hamburg im Vorhof zur Hölle

·Lesedauer: 1 Min.

Im Juli 1942 wurden rund 1700 Hamburger Juden nach Theresienstadt deportiert. Darunter viele ältere Menschen, aber auch die Schüler der Israelitischen Töchterschule sowie ihre Lehrer und Lehrerinnen. Heute ist Terezin wieder eine „normale“ Stadt MOPO-Reporter besuchten diesen Ort – und waren erstaunt: Sie rechneten damit, dass es sich dabei um eine einzige große Gedenkstätte handelt. Aber Terezin, so der tschechische Name, ist wieder das, was es auch vor dem Zweiten Weltkrieg war: eine „normale“ Stadt mit „normalen“ Bürgern. Das beste Hotel ist übrigens das „Parkhotel“ – bis 1945 SS-Kameradschaftsheim. Ein Museum, das an das dunkelste Kapitel der Stadtgeschichte erinnert, gibt...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo