Designer Sebastian Herkner kritisiert Wegwerfmentalität vieler Deutscher

Der deutsche Designer Sebastian Herkner kritisiert die Wegwerf-Mentalität vieler Konsumenten in Deutschland. "Der Deutsche kauft ja gern günstig", sagte Herkner der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagsausgaben). "Der Slogan 'Geiz ist geil' hat eine ganze Generation geprägt."

Das Phänomen zeige sich bei Alt und Jung, sagte Herkner: "Am selben Tag, an dem fürs Klima gestreikt wird, findet ein Black Friday mit Billigangeboten in Modeläden statt, und sicher sind auch unter den Demonstranten einige, die nach dem Kampf für Klima und Nachhaltigkeit schnell und billig shoppen gehen."

Der 39-jährige Designer plädierte für mehr Nachhaltigkeit und Qualität: "Handwerklich gut gemachte Dinge haben einen Preis wegen des Materials und wegen der Arbeitszeit." Wer ein paar Monate auf einen Tisch, eine Leuchte, einen Stuhl spare und bewusster kaufe, schätze die Dinge besser.

Statt schnell zu kaufen und wieder zu entsorgen, sollten gute Möbel lieber repariert werden. Das zu fördern, sei Sache der Politik, sagte der 39-Jährige den Zeitungen: "So etwas ließe sich auch politisch steuern, wenn etwa der Mehrwertsteuersatz für Reparaturarbeiten gesenkt würde."