Designerin streitet Vorwurf ab, sie habe ein Design gestohlen

Style International Redaktion
·Lesedauer: 5 Min.

Danielle Bernstein steht erneut in der Kritik, ein Design eines kleineren Labels geklaut zu haben. Das aktuelle Opfer ist die nachhaltige Modemarke We Are KIN von Ngoni Chikwenengere.

DesignerinNgoni Chikwenengere hatDanielle Bernstein vorgeworfen, ein Design für ihre neueste Kollektion kopiert zu haben. (Bilder via Instagram/ngoni und Getty Images)
Designerin Ngoni Chikwenengere hat Danielle Bernstein vorgeworfen, ein Design für ihre neueste Kollektion kopiert zu haben. (Bilder via Instagram/ngoni und Getty Images)

Am Sonntag meldete sich Ngoni Chikwenengere auf Instagram zu Wort und behauptete, die Designerin und Mega-Influencerin habe das Design des Silk Strappy Maxikleides von We Are KIN für ihre eigene Linie We Wore What kopiert.

„Ich bin wirklich traurig, das sagen zu müssen, aber ich bin das neueste Opfer von We Wore What und Danielle Bernsteins Kreuzzug gegen kleine Designer – ich bin todunglücklich“, schrieb Chikwenengere ihren über 18.000 Followern. „Wie ihr vielleicht wisst, bin ich die schwarze Eigentümerin des nachhaltigen, ethischen Labels We Are KIN, das seine ganz eigenen Designs hat, die auf Bestellung handgefertigt werden.“

Laut Chikwenengere kontaktierte Bernstein sie im Juni 2020 und fragte, ob es möglich sei, das Kleid als „Geschenk“ zu bekommen. Zusätzlich zur ausführlichen Bildunterschrift untermauerte die Designerin ihre Geschichte mit Screenshots der angeblichen Nachrichten von Bernstein.

„Normalerweise verschenke ich keine Produkte, aber sie hat 2,5 Millionen Follower und ich fühlte mich geschmeichelt, dass sie es tragen wollte und hoffte, dadurch mehr Aufträge zu bekommen“, schrieb Chikwenengere.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Freunden, die von früheren Vorwürfen gegen Bernstein wussten, dass diese angeblich Designs von kleinen Unternehmen kopiert, warnten sie. Trotzdem beschloss Chikwenengere, ihr eines ihrer Kleider zu schicken.

Am Wochenende war Chikwenengere dann, wie sie sagt, überrascht, neue Fotos des Strappy Maxi Kleides auf Bernsteins Instagram zu sehen, das aus der neuen WeWoreWhat-Kollektion stammt. Chikwenengere sagte, sie sei nun fest überzeugt, dass Bernstein ihr Design von Anfang an kopieren wollte.

Social-Politik: So viele Follower haben berühmte Politiker

„Es ist identisch mit meinem. Das Stück, in das ich mein Herz und meine Seele gesteckt habe, das von mir entworfen und für jede Kundin jede Saison mit Materialien ethischer Herkunft handgefertigt wird“, schrieb sie. „Ich weiß, das ist ihre Vorgehensweise, aber ich weigere mich, mich zum Schweigen bringen zu lassen. Dies ist mein Design, sie hat es auf allen ihren Social Media Kanälen gepostet und es wird an ihre Millionen von Followern verkauft. Ich bin wirklich am Boden zerstört. Ich habe Jahre gebraucht, meine eigene Marke aufzubauen und das fühlt sich jetzt sinnlos an … Sie hat es so oft getan, es kann kein Zufall sein und darf nicht weiter passieren.“

Chikwenengeres Post wurde dann von Diet Prada, einem Watchdog der Modebranche mit 2,6 Millionen Followern, geteilt. Nachdem sie von den Vorwürfen Wind bekommen hatte, veröffentlichte Bernstein in ihrer Instagram Story eine Erklärung. Darin streitet sie Chikwenengeres Behauptungen, sie habe ihr Design geklaut, ab.

Fotovia @weworewhat Instagram
Fotovia @weworewhat Instagram

Die 28-jährige Mode-Mogulin sagte auch, dass die Direktnachrichten, die Chikwenengere geteilt hatte, aus dem Kontext gerissen seien und dass die Kleider auf manchen Bildern zwar ähnlich aussehen, sie jedoch nicht absichtlich das Design von irgendjemandem kopiert habe.

„Ich habe es satt, beschuldigt zu werden, Designs oder Inhalte geklaut zu haben, was ich ABSOLUT NICHT getan habe“, schrieb sie. „Ich habe die Nase voll von Screenshots von Unterhaltungen ohne Kontext oder Datum und Teilen von etwas, das ähnlich aussieht. Es wird immer etwas geben, von dem jemand sagen kann, dass es ähnlich aussieht. Diese lächerlichen Ansprüche auf 15 Minuten Ruhm sind unbegründet und unfair. Mein Team und unsere freiberuflichen Designer, die an der Erstellung dieser Kollektionen mitgewirkt haben, arbeiten extrem hart, und ich werde nicht zulassen, dass unsere Arbeit heruntergemacht wird.“

Später versuchte sie, die Anschuldigungen Chikwenengeres zu entkräften, indem sie ihren Millionen von Followern den Kontext ihrer Nachrichten erklärte.

Fashion-Freude: Das sind die Modetrends des Frühlings

„Die Wahrheit, die ihr nicht seht“, schrieb sie. „Die ursprüngliche Nachricht mit dem Angebot, das Kleid zu verschenken, wurde nicht gesendet und nicht gezeigt. Ich habe nicht versucht, das Kleid zu kopieren. [Diet Prada] weiß das und hat versäumt, die Wahrheit zu teilen. Dies ist der ursprüngliche Entwurf meiner freiberuflichen Designerin. Rückenträger zum Binden gibt es millionenfach wie eine schnelle Google-Suche zeigt. Man sieht nur Bilder eines Teils des Kleides, weil das die einzige Ähnlichkeit ist.“

Bernstein sagte, sie haben Chikwenengere kontaktiert, um sich dafür zu entschuldigen, dass sie das Kleid nicht getragen habe und behauptete, die We Are KIN-Designerin habe ihr das Kleid ursprünglich selbst angeboten, diese Nachricht der Unterhaltung aber später absichtlich gelöscht.

„Ich entschuldigte mich am Telefon und bot ihr auch an, zu beweisen, dass unser Design völlig unabhängig von ihrem kreiert wurde. Mit all den falschen Anschuldigungen in der Presse kann ich es ihr ehrlich gesagt nicht einmal verübeln, dass sie sich so fühlt“, fuhr Bernstein fort.

Fotovia @weworewhat Instagram
Fotovia @weworewhat Instagram

Bernstein sagte, sie habe sich gezwungen gefühlt, Screenshots und Skizzen mit ihren Followern zu teilen, weil Chikwenengeres Behauptungen dazu geführt hatten, dass das WeWoreWhat-Team „Morddrohungen“ und „verstörende Nachrichten“ erhalten hatte.

„Ich habe die Nase voll von dieser falschen Geschichte, die über mich verbreitet wird, dass ich Designs stehle, obwohl ich immer wieder bewiesen habe, dass jede Anschuldigung falsch ist“, schrieb sie. „Die Verbreitung von falschen Informationen in den sozialen Medien ist zügellos und muss gestoppt werden. 1. Ich habe sie nicht kontaktiert und nach dem Kleid gefragt. 2. Ich habe das Kleid nicht kopiert.“

Ellie Spina

VIDEO: Braun feiert 100 Jahre "Gutes Design" mit Virgil Abloh