Wieder deutlich mehr Windkraftanlagen an Land gebaut - Leistung steigt um 62 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.
Windkraftanlagen in Klein Bünzow

In Deutschland sind im ersten Halbjahr wieder deutlich mehr Windkraftanlagen an Land gebaut worden. Ihre Leistung lag mit 971 Megawatt um 62 Prozent über der Leistung im ersten Halbjahr 2020, wie eine Analyse im Auftrag der beiden Branchenverbände BWE und VDMA Power Systems ergab. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach von einer guten Nachricht für den Klimaschutz. Klar sei aber auch: "Wir brauchen deutlich mehr Erneuerbare Energien und wir brauchen ein schnelleres Ausbautempo, damit wir unsere ambitionierten Klimaziele erreichen können."

Der Zubau im ersten Halbjahr 2021 übertreffe bereits die Menge, die im Gesamtjahr 2019 installiert wurde, hoben der Bundesverband WindEnergie (BWE) und VDMA Power Systems hervor. Die letzten Ausschreibungsergebnisse zeigten zudem, dass sich die Genehmigungslage weiter verbessere. Die Verbände rechnen mit einem Zubau von bis zu 2400 Megawatt im Gesamtjahr 2021.

Das erneute Marktwachstum reiche aber nicht aus, um die Zielvorgaben des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) 2021 von knapp 4000 Megawatt pro Jahr zu erfüllen, mahnten die Verbände. Mit dem deutschen Klimaschutzgesetz, das 65 Prozent weniger CO2-Emissionen bis 2030 anpeilt, und der jüngst angehobenen Stromverbrauchsprognose seien jährlich mindestens 5000 Megawatt aus Windanlagen an Land zusätzlich nötig.

Es müsse alles getan werden, insgesamt mehr Genehmigungen zu ermöglichen, forderten die Verbände. "Notwendig sind dafür schnelle konkrete Lösungen, die sofort wirken." Nach der Bundestagswahl gelte es keine Zeit zu verlieren: Die nächste Bundesregierung müsse vor dem Jahresende gesetzgeberisch tätig werden. "Sie muss in den ersten 60 Tagen die Weichen für Genehmigungen in einer Größenordnung von 6000 Megawatt pro Jahr stellen.

ilo/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.