Werbung

Deutsch-französischer Historiker Alfred Grosser im Alter von 99 Jahren gestorben

Der deutsch-französische Historiker und Politikwissenschaftler Alfred Grosser ist tot. Er starb im Alter von 99 Jahren. Der aus einer jüdischen Familie stammende Grosser zählt zu den prägenden Persönlichkeiten der deutsch-französischen Beziehungen. (Daniel ROLAND)
Der deutsch-französische Historiker und Politikwissenschaftler Alfred Grosser ist tot. Er starb im Alter von 99 Jahren. Der aus einer jüdischen Familie stammende Grosser zählt zu den prägenden Persönlichkeiten der deutsch-französischen Beziehungen. (Daniel ROLAND)

Der deutsch-französische Historiker und Politikwissenschaftler Alfred Grosser ist tot. Er starb im Alter von 99 Jahren, wie seine Familie am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Der aus einer jüdischen Familie stammende Grosser zählt zu den prägenden Persönlichkeiten der deutsch-französischen Beziehungen. Er emigrierte als Kind mit seiner Familie 1933 nach Frankreich.

"Die deutsch-französische Gemeinschaft trägt heute Trauer", schrieb François Delattre, der französische Botschafter in Berlin, im Onlinedienst X. Grosser sei ein "treibender Pionier" der deutsch-französischen Beziehungen und "ein humanistisch geprägtes Bindeglied zwischen unseren beiden Ländern" gewesen, fügte er hinzu.

Der deutsche Botschafter in Paris, Stephan Steinlein, ehrte einen "unermüdlichen Arbeiter der deutsch-französischen Freundschaft", der den Dialog beider Länder vorangetrieben habe.

"Wir verlieren einen der ganz Großen. Von Frankfurt nach Paris hat niemand so sehr unseren Blick auf die deutsch-französische Versöhnung geprägt wie er", schrieb Cornelia Woll, Präsidentin der Hertie School in Berlin.

Grosser hatte die Beziehungen beider Länder über Jahrzehnte geprägt, durch seine Lehrtätigkeit an Elitehochschulen, seine mehr als 30 Bücher in beiden Sprachen und zahlreichen Beiträge in deutschen und französischen Medien.

Der gebürtige Frankfurter war im Jahr von Hitlers Machtergreifung mit seiner Familie nach Frankreich emigriert und hatte die französische Staatsangehörigkeit angenommen. Grosser blieb Deutschland dennoch eng verbunden.

Als Professor an der Pariser Eliteschule SciencesPo brachte er Generationen von Studierenden Deutschland nahe. Er empfinde keine "Liebe" zu Deutschland, stattdessen aber ein "Gefühl der Mitverantwortung", sagte er. Er beschrieb die Deutschen aus französischer Perspektive und die Franzosen aus deutscher Perspektive - und kämpfte scharfzüngig, aber charmant gegen Klischees und vorgefasste Meinungen.

Grosser erhielt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, das Bundesverdienstkreuz und 2019 das Großkreuz der französischen Ehrenlegion. Drei Mal war Grosser als Ehrenredner in den Bundestag geladen, zuletzt vor zehn Jahren zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs.

Der Historiker erregte auch mit seinen Ansichten zu Nahost Aufsehen. Mehrfach warf der der Bundesregierung vor, Israel gegenüber zu unkritisch zu sein, und forderte mit Blick auf die Palästinenser "die Anerkennung des Leidens der Anderen".

kol/ju