Verivox: Deutsche Haushalte zahlen über fünf Milliarden Euro zu viel für Strom

Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland zahlen in diesem Jahr über fünf Milliarden Euro mehr als nötig für Strom - vor allem aus Bequemlichkeit. Das hat das Portal Verivox errechnet. (John MACDOUGALL)
Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland zahlen in diesem Jahr über fünf Milliarden Euro mehr als nötig für Strom - vor allem aus Bequemlichkeit. Das hat das Portal Verivox errechnet. (John MACDOUGALL)

Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland zahlen in diesem Jahr über fünf Milliarden Euro mehr als nötig für Strom - vor allem aus Bequemlichkeit. Nach einer Analyse des Vergleichsportals Verivox bezieht ein knappes Viertel der Haushalte in Deutschland Strom über den Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers. Das ist demnach allerdings die "mit Abstand teuerste Tarifgruppe".

Weil sich diese rund zehn Millionen Haushalte weder um einen Stromanbieterwechsel noch um einen günstigeren Tarif beim bisherigen Versorger kümmern, zahlen sie hochgerechnet auf dieses Jahr knapp 5,5 Milliarden Euro zu viel, wie das Vergleichsportal am Sonntag mitteilte. Verivox bekommt als Vermittler bei Vertragsabschlüssen in der Regel Provisionen von den Anbietern.

Alle Haushalte, die sich bei einem Hausbau oder beim Einzug nicht um ein günstigeres Angebot kümmern, erhalten automatisch den Grundversorgungstarif ihres örtlichen Stromversorgers. Das hat den Vorteil, dass Strom allen zugänglich ist und der Tarif jederzeit gekündigt werden kann. Nachteilig ist laut Verivox, dass der Grundversorgungstarif vergleichsweise teuer ist.

Dem Portal zufolge kostet eine Kilowattstunde Strom im Grundversorgungstarif derzeit im Schnitt 44,36 Cent. Im günstigsten verfügbaren Tarif mit Preisgarantie liegt der Preis im Schnitt derzeit allerdings nur bei 24,7 Cent pro Kilowattstunde. So ergibt sich das von Verivox errechnete Sparpotenzial. Es sei "erstaunlich", dass trotz der Möglichkeit, den Stromanbieter frei zu wählen, noch fast ein Viertel der Stromkunden "freiwillig im teuersten Tarif verharrt", erklärte Verivox.

hcy/ran