Deutsche Polizeigewerkschaft verurteilt Katastrophentourismus

·Lesedauer: 1 Min.
Ein Feuerwehrauto bahnt sich seinen Weg durch Erftstadt (Bild: REUTERS/Thilo Schmuelgen)
Ein Feuerwehrauto bahnt sich seinen Weg durch Erftstadt (Bild: REUTERS/Thilo Schmuelgen)

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) in NRW hat das Verhalten von Schaulustigen verurteilt, die während der Hochwasser-Katastrophe Rettungseinsätze und Zerstörungen filmen und fotografieren.

"Das ist ein absolutes No-Go. Das geht überhaupt nicht", sagte ihr Landesvorsitzender Erich Rettinghaus der Düsseldorfer "Rheinischen Post". 

Gaffer filmen Einsätze

"Man sieht schon Bilder von Rettungskräften bei Aufräumarbeiten, die von Schaulustigen auf der anderen Straßenseite gefilmt werden. Das darf nicht sein und muss unterbunden und geächtet werden", so Rettinghaus. 

Ich vermute, dass solches Verhalten in den nächsten Tagen aber leider noch öfters zu beobachten sein wird."

Video: Chaos und Zerstörung nach Unwetter in Schuld in der Eifel

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.