Deutsche Schüler von Lawine in Österreich erfasst

Straßensperre mit Lawinenwarnung nahe Obertauern

In Österreich sind am Mittwoch bei einem Lawinenabgang auf einer Skipiste sechs deutsche Jugendliche getroffen worden. Die Skifahrer einer deutschen Gruppe wurden am Wildkogel in Neukirchen am Großvenediger von den Schneemassen mitgerissen und zum Teil verschüttet, wie die österreischische Nachrichtenagentur APA berichtete. Sie konnten jedoch rasch gerettet werden.

Nach Angaben der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" stammten die Jugendlichen aus der elften Klasse des Elisabeth-Gymnasiums in Halle. Ein Mädchen wurde demnach leicht verletzt.

Laut APA hatte sich das Schneebrett gegen 11.00 Uhr unterhalb der Bergstation des Skigebiets am Wildkogel im Pinzgau gelöst. Ausläufer trafen die blaue Talabfahrt nach Neukirchen und erfassten die sechs 16- und 17-jährigen Gymnasiasten. Zwei wurden komplett, zwei weitere teilweise verschüttet, die beiden anderen wurden nur über den Pistenrand gerissen. Die 29-jährige Lehrerin, die die Gruppe begleitet hatte, und eine weitere Schülerin entkamen demnach dem Schneebrett.

Nachfolgende Skifahrer und andere Mitglieder der Schülergruppe waren laut Polizei sofort zur Stelle und bargen die jungen Wintersportler. Nach Angaben der "Mitteldeutschen Zeitung" wurden sie vom Roten Kreuz betreut und zunächst ins Krankenhaus gebracht. Dort sollte das verletzte Mädchen auch die Nacht verbringen.

Nach heftigen Schneefällen blieb die Lage in Österreich am Mittwoch angespannt. In weiten Teilen des Landes galt höchste Lawinenwarnstufe. Viele Straßen blieben gesperrt, mehrere Orte waren von der Außenwelt abgeschnitten. Für Donnerstag wurde mit weiterem Neuschnee gerechnet.