Deutscher Städtetag will harten Lockdown

·Lesedauer: 1 Min.
gestapelte Stühle vor Restaurant

Der Deutsche Städtetag plädiert für einen harten Lockdown. Ohne eine solche Maßnahme könne keine Normalität erreicht werden, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy am Dienstag im RBB-"Inforadio". Wichtig sei es, die nächste Bund-Länder-Konferenz am 12. April in Bezug auf Impfungen und Tests gut vorzubereiten.

Bei dem am Dienstag gestarteten Saarland-Modellprojekt, bei dem unter anderem die Außengastronomie mit Reservierungspflicht und Kontaktnachverfolgung wieder öffnet, machten nur 40 Prozent der Gastronomen mit, so Dedy. Denn es fehle ihnen die Perspektive - die gebe es nur mit einem harten Lockdown.

Dedy sagte zugleich aber auch, dass eine Modellregion mit geöffneter Außengastronomie, Theatern und Fitnessstudios neue Erkenntnisse bringen könne. "Vielleicht kommen wir irgendwann dahin, dass wir uns morgens nicht nur die Zähne putzen, sondern auch einen Schnelltest machen", fügte er hinzu.

smb/cha