Europameister rausgeschmissen, jetzt kommt Vizemeister - Alle Informationen zur Schweizer Nationalmannschaft bei der Fußball-EM 2024

Kam zu seinem 118. Länderspiel für die Schweiz: Granit Xhaka.<span class="copyright">Christian Charisius/dpa/Archivbild</span>
Kam zu seinem 118. Länderspiel für die Schweiz: Granit Xhaka.Christian Charisius/dpa/Archivbild

Im Viertelfinale der Fußball-EM trifft die Schweiz auf die englische Nationalmannschaft mit Harry Kane. Wer im Kader der „Nati“ für die Europameisterschaft steht und wie sie sich für das Turnier qualifiziert haben, erfahren Sie hier.

Bei der letzten EM 2021 waren die Schweizer das Überraschungsteam des Jahres. Im Achtelfinale schlugen sie Frankreich spektakulär im Elfmeterschießen. Im Viertelfinale war dann aber gegen Spanien Schluss. Diesen EM-Erfolg hat das Team um Kapitän und Deutschen Meister Granit Xhaka bei der Europameisterschaft in Deutschland bereits jetzt wiederholt und will ihn verlängern. Nach dem souveränen Sieg gegen den aktuellen Europameister Italien, wartet nun im Viertelfinale der Vizemeister England auf die „Nati“.

Der Schweizer Kader bei der Fußball-EM 2024 in Deutschland

Der Schweizer Trainer Murat Yakın hatte in den vorläufigen Kader für die Fußball-EM 38 Spieler nominiert. Grund dafür war, dass mehrere Spieler in unterschiedlichen Ligen und Wettbewerben noch länger im Einsatz waren. Gregor Kobel von Borussia Dortmund stößt beispielsweise erst einige Tage nach dem Champions League Finale zum Team dazu. Yakın hatte jedoch bis zum 07. Juni noch 12 Spieler aus dem Schweizer Kader gestrichen, sodass nur die maximale Anzahl von 26 Spieler mitgekommen sind. Neben Torhüter Kobel und Mittelfeld-Mann Xhaka sind auch noch sechs weitere Spieler aus der Bundesliga im Kader gelandet. Dazu zählen Nico Elvedi von Borussia Mönchengladbach oder der Verteidiger vom Vizemeister VfB Stuttgart, Leonidas Stergiou.

 

Tor

  • Gregor Kobel (Borussia Dortmund)

  • Yann Sommer (Inter Mailand)

  • Yvon Mvogo (FC Lorient)

Verteidigung

  • Cedric Zesiger (VfL Wolfsburg)

  • Fabian Schär (Newcastle United)

  • Leonidas Stergiou (VfB Stuttgart)

  • Manuel Akanji (Manchester City)

  • Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach)

  • Ricardo Rodriguez (FC Turin)

  • Silvan Widmer (Mainz 05)

Mittelfeld

  • Ardon Jashari (FC Luzern)

  • Denis Zakaria (AS Monaco)

  • Fabian Rieder (Stade Rennes)

  • Granit Xhaka (Bayer Leverkusen)

  • Michael Aebischer (FC Bologna)

  • Remo Freuler (FC Bologna)

  • Ruben Vargas (FC Augsburg)

  • Vincent Sierro (FC Toulouse)

  • Xherdan Shaqiri (Chicago Fire)

Angriff

  • Breel Embolo (AS Monaco)

  • Dan Ndoye (FC Bologna)

  • Kwadwo Duah (Ludogorets Razgrad)

  • Noah Okafor (AC Mailand)

  • Renato Steffen (FC Lugano)

  • Steven Zuber (AEK Athen)

  • Zeki Amdouni (FC Burnley)

Der Weg der Schweizer Nationalmannschaft zur EM

Der Weg des Teams zur Europameisterschaft war nicht so einfach, wie manch einer erwartet hätte. Der EM-Viertelfinalist von 2021 setzte sich nur als Zweiter in ihrer Qualifikationsgruppe durch. Am Ende reichten vier Siege, ein Unentschieden und fünf Niederlagen trotzdem für die Qualifikation zur Europameisterschaft. Rumänien gewann überraschend die Gruppe, in der noch Israel, Weißrussland, Kosovo und Andorra waren.

So spielt die „Nati“ bei der Fußball-EM 2024

In der Gruppe A traf die Schweiz auf Deutschland, Schottland und Ungarn. Nach dem 3:1 Auftaktsieg gegen Ungarn, kam das Team von Murat Yakın aber in den beiden weiteren Gruppenspiel nicht mehr über 1:1 hinaus. Im letzten Gruppenspiel gegen die DFB-Elf von Julian Nagelsmann kassierte die „Nati“ erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit das Gegentor. Nach dem Sieg gegen Italien im Achtelfinale wartet nun England im Viertelfinale

Gruppenphase

  • Samstag, 15. Juni 2024: Ungarn - Schweiz (1:3)

  • Mittwoch, 19. Juni 2024: Schottland - Schweiz (1:1)

  • Sonntag, 23. Juni 2024: Schweiz - Deutschland (1:1)

Achtelfinale

  • Samstag, 29. Juni 2024: Schweiz - Italien (2:0)

Viertelfinale

  • Samstag, 06. Juli 2024: England - Schweiz (18 Uhr, Düsseldorf)

Alle Nachrichten zur EM bekommen Sie übrigens in unserem Newsticker.