DFB darf weiter Geldbußen gegen Vereine für Fehlverhalten von Fans verhängen

·Lesedauer: 1 Min.
Justitia (AFP/INA FASSBENDER)

Der Deutsche Fußballbund (DFB) darf weiter Geldbußen gegen Fußballvereine verhängen, deren Fans sich bei Spielen daneben benehmen. Der FC Carl Zeiss Jena scheiterte am Donnerstag mit einer Beschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe, mit welcher der Verein sich gegen eine Strafe von knapp 25.000 Euro gewandt hatte. Anhänger hatten bei zwei Heimspielen und einem Auswärtsspiel im Jahr 2018 Pyrotechnik abgebrannt oder Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. (Az. I ZB 54/20)

Das DFB-Sportgericht verurteilte den Verein deswegen zu der Geldstrafe. Dagegen zog Carl Zeiss Jena vor das DFB-Bundesgericht, das Ständige Schiedsgericht und das Oberlandesgericht Frankfurt, hatte aber keinen Erfolg. Nun bestätigte der BGH, dass der Schiedsspruch bestehen bleiben kann.

Es handle sich bei der Geldbuße um eine Präventivmaßnahme, die den Verein dazu bewegen solle, auf seine Fans einzuwirken, erklärte der Vorsitzende Richter Thomas Koch am Donnerstag. Sie sei auch dann zulässig, wenn den Verein keine Schuld am Fehlverhalten der Anhänger treffe.

smb/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.